Mo, 18. Dezember 2017

Protest geglückt

27.02.2015 06:17

Aussprache nach Parkplatz-Chaos in der Seestadt

Beim Reizthema Parken gehen in der Seestadt Aspern weiterhin die Wogen hoch. Wie berichtet, sind noch nicht alle versprochenen Garagen fertiggestellt, und für die an der Oberfläche abgestellten Autos hagelte es Strafen. Die Anrainer protestierten gegen das rigorose Vorgehen der Parksheriffs – mit Erfolg!

Schützenhilfe leistete dabei der ÖAMTC. "Die Beschwerden häuften sich", so Jurist Martin Hoffer in der ORF-Sendung "Konkret" am Mittwochabend. Hoffer machte sich vor Ort selbst ein Bild und kritisiert die fehlenden Markierungen. „Ich befürchte, hier kommt eine zweite Mariahilfer Straße auf uns zu.“

Die Stadt versucht nun zu beruhigen: "Wir bitten um Verständnis, Mitte des Jahres wird alles besser laufen", versichert die Projektleiterin Christine Spiess. "Die Bewohner können jetzt gegen die Strafzettel, die in der Maria-Tusch-Straße ausgestellt wurden, Einspruch erheben, kein Anrainer muss bezahlen", so Spiess.

Am 9. März lädt das Seestadt-Management die Bewohner zur Aussprache ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden