Mo, 20. November 2017

Kreative anlocken

25.02.2015 16:48

Stadt Wien sponsert Start-ups

Noch ist die Start-up-Szene in Wien überschaubar: Schätzungen zufolge zählen 5000 Personen zur aktiven Szene. Das soll sich laut Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner bald ändern – die SPÖ-Politikerin war für eine Woche in New York und hat sich in Übersee Anregungen geholt. Ziel: Wien soll Start-up-City werden.

"Wien hat die Möglichkeit, eine wichtige Rolle in Zentral-, Ost- und Südosteuropa einzunehmen. Diese Chance muss sie jetzt wahrnehmen", fordert Markus Wagner (5invest).

Dessen ist sich Vize-Bürgermeisterin Brauner bewusst. Gemeinsam mit Holding-Chefin Sigrid Oblak und Wirtschaftsagentur-Chef Gerhard Hirczi hat sie sich Anregungen aus New York geholt. Mehrgeschoßige Co-Working-Spaces für junge Kreative sind dort weit verbreitet. Die Stadt tüftelt bereits mit Andreas Tschas an einem Start-up-Campus in der Bundeshauptstadt.

Außerdem lockt die Wirtschaftsagentur junge Durchstarter mit einem besonderen Angebot: Wer in Wien seine Geschäftsidee weiterentwickeln möchte, bekommt Flug sowie Unterkunft und Arbeitsplatz für drei Monate bezahlt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden