Fr, 24. November 2017

Legt Flügel ab

24.02.2015 08:55

Karlie Kloss will kein Model-Engerl mehr sein

Die Fans von Karlie Kloss müssen jetzt stark sein: Das Model legt nämlich seine Arbeit als Model-Engerl nieder und löst den Vertrag mit dem Wäsche-Label Victoria's Secret auf. Das hat der Dessoushersteller nun bestätigt, nachdem bereits letzte Woche erste Gerüchte aufkamen.

Als Kloss 2011 mit 18 Jahren unter Vertrag genommen wurde, war sie das erste Model der Victoria's-Secret-Historie, das sofort mit den begehrten Flügeln über den Laufsteg schweben durfte. Nun hat die Schönheit neue Pläne.

"Karlie und ich haben uns vor einigen Monaten getroffen, um ihre Karriere zu besprechen. Während des Gesprächs stellte sich heraus, dass sie keine Zeit hat, um ihre unzähligen Aufträge wahrzunehmen. Widerwillig haben wir dann zugestimmt, dass sie die Marke verlassen darf, wenn ihr Vertrag Ende des Jahres ausläuft", verriet Ed Razek, Senior-Kreativdirektor des Labels, gegenüber "Us Weeky".

Kloss' Model-Aufträge sind über das letzte Jahr gewachsen: Sie ist das Gesicht des "Coco Noir"-Parfüms von Chanel und repräsentiert L'Oréal Paris. Trotz ihres Ausstiegs bei dem beliebten Dessous-Label sprach Razek wohlwollend von der Blondine: "Karlie bleibt für mich eine enge Freundin. Ich bewundere und mag sie sehr. Ohne Frage ist sie eines der besten Models aller Zeiten! Und dabei ist sie ein wirklich guter Mensch. Die Welt steht ihr offen und ich bin gespannt, was sie draus machen wird. Für mich wird sie immer ein Engel bleiben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden