Mo, 20. November 2017

Vor Wahl in St.Paul

20.02.2015 15:59

Kontroverse um blauen Kandidaten bei der VP

Die rechtsradikale Vergangenheit des an dritter Stelle der VP-Liste in St. Paul im Lavanttal gereihten Kandidaten lässt weiter die Wogen hochgehen. Wie berichtet, will der frühere FP-Jungfunktionär Christoph Töfferl deshalb auf sein Mandat verzichten. Seine Nominerung sorgt aber für einige Kontroversen.

„Einen Kandidaten auf die Liste zu nehmen, der rechtsradikale Parolen verbreitet hat, ist ein massiver Unfall, der eigentlich nicht hätte passieren dürfen", meint VP-Bezirkschef Franz Kogler. Der St. Pauler VP-Spitzenkandidat Karl Schwabe sieht das aber anders. Er habe von der "Jugendsünde" gewusst: "Töfferl ist aber ein guter Mann. Er war damals 19 und hat längst seine Meinung geändert. Deshalb acht Jahre später so ein Theater zu machen, ist einfach ein Witz."

Schwabe wird jetzt ohne seine 27-jährige Nachwuchshoffnung ins Rennen um den Bürgermeistersessel gehen müssen. Seine Gegner sind Hermann Primus (SP); der seit 24 Jahren an der Spitze der Marktgemeinde steht, Vizebürgermeister Josef Hasenbichler (FP) und Adolf Streit von der Liste ZAS.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden