Fr, 24. November 2017

OGH-Urteil

19.02.2015 16:53

Aus für Pferdetherapeuten

„Absolventen der Ausbildung des Villacher Vereins arbeiten bei Polo-Mannschaften auf der ganzen Welt“, weiß Anwalt Herwig Hasslacher. Trotzdem soll diese nun quasi nichts mehr wert sein: Denn der OGH hat nach einem kuriosen Rechtsstreit die Kurse für Pferdephysiotherapeuten als gesetzwidrig eingestuft.

Auch Pferde haben’s im Kreuz. Doch für die rund 500.000 Reittiere in Österreich gibt es nur zehn Fachtierärzte, die sich auch auf Physiotherapie spezialisiert haben. Daher erfreute sich der Villacher Verein für Pferdephysiotherapie ab seiner Gründung 2008 einer großen Nachfrage; vor allem zahlreiche junge Frauen absolvierten den zweisemestrigen Lehrgang Physiotherapie.

„Alle Behörden haben die Ausbildung abgenickt“, bestätigt Anwalt Herwig Hasslacher. „Auch das Ministerium hat nichts Gesetzwidriges dabei gefunden.“ Der Oberste Gerichtshof dagegen schon. „Zielt die Ausbildung auf die Heilbehandlung am kranken Pferd ab, verstößt sie gegen das Ausbildungsvorbehaltsgesetz“, halten die Höchstrichter in einer Zusammenfassung fest. „Mit dem Lehrgang werden Tätigkeiten gelehrt, die in ihrer Ausübung dem Tierarzt und hinsichtlich der Ausbildung der Veterinärmedizinischen Universität Wien vorbehalten sind.“

Für den Villacher Verein bedeutet dieses Urteil das Aus – und den Konkurs. Viele Absolventen wollen jetzt ihre Kurskosten von rund 7000 Euro zurück: Sie wollten ja als Pferdephysiotherapeuten arbeiten, sind aber eigentlich gewerbliche Tiermasseure.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden