Sa, 16. Dezember 2017

Streit um Äpfel

17.02.2015 08:16

Gratis-Schüler-Obst ärgert Wiens Bauern

Bis zu den Sommerferien verteilt die Stadt kostenloses Bio-Obst und Gemüse an ihre Schüler – die "Krone" hat berichtet. Wiens Bauern müssen jedoch in den sauren Apfel beißen. Denn die Produkte stammten bisher nur aus anderen Bundesländern. "Ein Schlag ins Gesicht der Wiener Landwirte", kritisiert der Bauernbund.

Pro Woche gehen 72.000 gesunde Portionen an die Pflichtschulen, Einkauf und Lieferung organisiert die Firma Gourmet. In einer Presseaussendung der Stadt heißt es dazu: "Besonderer Wert wird darauf gelegt, dass die Früchte möglichst aus der Region stammen." "Regional" scheint allerdings ein dehnbarer Begriff zu sein. Denn die 3.300 Obstkisterln mit Äpfeln kamen zuletzt aus der Steiermark.

Norbert Walter vom Bauernbund kritisiert: "Das ist ein Schlag ins Gesicht der heimischen Produzenten! Wiens Bauern wurden nie in die Aktion eingebunden."

Das Büro von Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch rechtfertigt die Produktwahl mit der benötigten Menge an Bio-Ware. Je nach Saison kämen unterschiedliche Lieferanten zum Zug. "Dabei können es durchaus auch Produkte von Wiener Bauern sein, das ist aber saisonal abhängig", heißt es weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden