Di, 21. November 2017

Spargeheimnisse

09.02.2015 16:51

Jeder Vierte spricht mit Partner nicht über Geld

Ein Viertel der Österreicher hat finanzielle Geheimnisse in der Partnerschaft. Das hat eine Umfrage der ING-DiBa unter 1.000 Personen ergeben. Die Gründe dafür variieren, berichtete Geschäftsführer Roel Huisman am Montag in einer Aussendung. Europaweit nahmen 13 Länder an der Umfrage teil. Österreich liegt im Punkt Spargeheimnisse mit 24 Prozent an zweiter Stelle, gleich hinter der Türkei.

Im regionalen Vergleich sind die Vorarlberger beim Verschweigen der Finanzen führend. Jeder Zweite besitzt ein heimliches Konto. Im Gegensatz dazu zeigt sich das Burgenland als ehrlichstes Bundesland. In Österreich toleriert etwa jeder Dritte ein Bankgeheimnis in der Partnerschaft. Im europaweiten Vergleich gehen die Franzosen sehr gelassen mit heimlichen Geldanlagen um. Die Niederländer sehen es am engsten.

Kaum Geheimnisse bei Einkommen und Schulden
Mehr Ehrlichkeit besteht bei der Höhe des Einkommens. Laut der Umfrage wissen 85 Prozent der Österreicher über das Einkommen des Partners oder der Partnerin Bescheid. Bei den Schulden stellen sich die Fakten ähnlich dar: So haben 89 Prozent der Österreicher kein Problem damit, den Partner über ihre Schulden aufzuklären.

Aus der Praxis weiß Huisman, dass die Gründe für finanzielle Geheimnisse mannigfaltig sein können - durchaus aber auch im positiven Sinne: "Viele legen für ihre Lieben regelmäßig Geld auf ein Sparkonto, um sie später mit einer schönen Summe zu überraschen bzw. zu beschenken."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden