Mo, 18. Dezember 2017

Ab 8. März frei

02.02.2015 14:37

Berlusconi darf Sozialdienst vorzeitig beenden

Ein Mailänder Gericht hat am Montag den Antrag von Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi auf Verkürzung des Sozialdienstes angenommen, den der 2013 wegen Steuerbetrugs verurteilte Medienzar in einem Altersheim als alternative Strafe zur einjährigen Haft leisten muss. Dank einer Strafverkürzung von 45 Tagen wird Berlusconi den Sozialdienst am 8. März beenden, berichteten italienische Medien.

Dank des Sozialdienstes habe Berlusconi viel über "den Zustand der Senioren" nachgedacht, berichteten die Anwälte des früheren Premiers in ihrem Schreiben an das Gericht. Die Staatsanwaltschaft hatte sich gegen die Strafverkürzung ausgesprochen.

"Ich versichere euch, dass ich noch voller Engagement bin. Sobald man mich aus dieser Haft entlassen wird, zu der ich auf ungerechte Weise verurteilt worden bin, werde ich loslegen", hatte der 78-Jährige im Gespräch mit Anhängern seiner Partei kürzlich betont. Der Mitte-rechts-Politiker musste trotz seiner Verurteilung wegen seines hohen Alters nicht ins Gefängnis.

Ausreiseverbot für Berlusconi weiterhin in Kraft
Da er aber eigentlich nach wie vor einer Haftstrafe unterliegt, verfügt Berlusconi weiterhin nicht über seinen Reisepass. Dieser wurde ihm nach Verkündung des Urteils im Jahr 2013 abgenommen. Mitte Jänner entschied Italiens Höchstgericht, dass die Auflagen bezüglich eines Ausreiseverbots nicht gelockert werden. Die Anwälte des 78-Jährigen hatten Einspruch gegen diese Strafe eingelegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden