Sa, 24. Februar 2018

Bemühungen umsonst?

22.01.2015 21:14

Donezk: Neue Gewalt zerreißt Hoffnung auf Frieden

Neue Gewalt in der Ostukraine: Der Einschlag einer Granate an einer Bushaltestelle in Donezk mit 13 Toten hat den Friedensbemühungen für die Krisenregion einen neuen Dämpfer verpasst. Ukrainische Regierungstruppen und pro-russische Separatisten gaben sich am Donnerstag gegenseitig die Schuld am Tod der Zivilisten.

Nur Stunden zuvor hatten die Außenminister der Ukraine und Russlands unter Vermittlung Deutschlands und Frankreichs in Berlin den Abzug schwerer Waffen aus einer Pufferzone vereinbart. Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier sprach von "wahrnehmbaren Fortschritten". Es komme aber darauf an, wie die Vereinbarung umgesetzt werde.

"Es liegt jetzt an den Konfliktparteien, das Vereinbarte Realität werden zu lassen", sagte Steinmeier am Donnerstag bei einem Besuch in Marokko. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich zurückhaltend. "Es gibt leichte Fortschritte, obwohl es auch viele Rückschritte gibt", sagte sie beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

Nach Angaben der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa wurden in dem Konflikt seit April 2014 mehr als 5.000 Menschen getötet.

Nach Beschuss verhärteten sich die Fronten wieder
Mit dem Beschuss in Donezk verhärteten sich die Fronten wieder. Die Ukraine müsse den Beschuss von Städten stoppen, forderte der russische Außenminister Sergej Lawrow. "Es wird immer offensichtlicher, dass die Partei des Krieges in Kiew und ihre Unterstützer im Ausland vor zivilen Opfern nicht zurückschrecken", sagte er in Moskau.

Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk verlangte von Russland ein Ende der Unterstützung für Aufständische. "Die russischen Terroristen haben heute erneut einen schrecklichen Akt gegen die Menschlichkeit begangen, und die Verantwortung dafür trägt die Russische Föderation", sagte er. Die Führung in Kiew wirft Moskau Waffenlieferungen an Separatisten vor. Russland weist dies zurück.

Separatisten demonstrativ vorgeführt
Nach dem Beschuss führten Separatisten demonstrativ etwa 20 gefangene Regierungssoldaten an der zerstörten Haltestelle vorbei. Anrainer hätten die in Zivil gekleideten und erschöpft wirkenden Männer wüst beschimpft und teils geschlagen, berichteten örtliche Medien. Ein ähnliches Zurschaustellen in Donezk war vor einigen Wochen international als Verletzung der Menschenwürde kritisiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden