Di, 17. Oktober 2017

Für Gratis-Bluttests

17.01.2015 16:45

Stein: Gab sich Häfen-Chef als Häftling aus?

Die Reihe von Häfen-Skandalen reißt nicht ab: Nach dem Rausschmiss des Arztes aus der berüchtigten Justizanstalt Stein in Niederösterreich wird nun unter anderem auch gegen den Anstaltschef ermittelt. Er soll sich mit den Namen von Häftlingen Bluttests erschummelt haben. In trockenem Beamtendeutsch bedeutet das eine Dienstleistung auf Kosten der Republik, also von uns Steuerzahlern.

Wie der Leiter der Vollzugsdirektion, General Prechtl, gegenüber der "Krone" bestätigte, hat die Staatsanwaltschaft Wien den brisanten Fall übernommen. Es laufen zudem disziplinarrechtliche Ermittlungen. Neben dem Brigadier stehen auch weitere Bedienstete im Visier.

Den Stein ins Rollen brachte der Chefarzt der Justizanstalt. Über den mittlerweile abgelösten Mediziner in Stein soll ein regelrechter Handel mit Medikamenten und Untersuchungen gelaufen sein. Auch Krankenschwestern sollen davon profitiert haben. Unter dem Namen von Häftlingen wurden etwa Bluttests durchgeführt.

Auch Botox-Kuren erschlichen?
Zudem besteht der Verdacht, dass mit diesem Trick auch Botox-Kuren wegen vermeintlicher Nervenprobleme verabreicht worden seien. Albin Simma, oberster Justizgewerkschafter, zu den Vorwürfen gegen den Anstaltschef: "Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung. Wenn sich der Verdacht aber bestätigt, sind die disziplinar- und strafrechtlichen Konsequenzen für jeden gleich."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden