So, 19. November 2017

„Wir hatten Angst“

07.01.2015 17:00

Reizgas-Attacke in Wohnhaus fordert elf Verletzte

Vermeintlicher Gasgeruch hat in einem Mehrparteienhaus in Wien-Ottakring am Dienstagabend für Panik bei den Bewohnern gesorgt. Die alarmierten Einsatzkräfte durchkämmten das ganze Gebäude. Dabei stellte sich heraus, dass Pfefferspray versprüht worden war. Insgesamt mussten elf Personen von der Rettung versorgt werden, darunter mehrere Kinder.

"Wir haben alle Angst gehabt", blicken Ali M. und seine zwei Söhne beim "Krone"-Lokalaugenschein auf die Ereignisse am Dienstagabend zurück. "Beim Einatmen verspürten wir einen brennenden Schmerz." Eleonora R.: "Ich dachte, das Haus muss evakuiert werden, als ich den Wagen von Wien Energie sah." Viele hatten zunächst nämlich an ein Gasgebrechen gedacht.

Zwei Mädchen und eine Frau in Krankenhaus eingeliefert
Elf Hausbewohner wurden vom Katastrophenzug der Wiener Berufsrettung vor Ort betreut, zwei Mädchen und eine Frau mussten im Spital weiterbehandelt werden.

Ein 20-jähriger Hausbewohner wurde unterdessen als Verursacher ausgeforscht, er bestreitet jedoch jegliche Vorwürfe. Einige Mieter sprechen von einem Racheakt, halten sich aber bedeckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden