Do, 23. November 2017

Strache, Kurz...

06.11.2014 16:47

Morddrohungen gegen zahlreiche Politiker im Netz

Im Schutz der Anonymität des Internets fallen oft die letzten Hemmungen. Beleidigungen, Beschimpfungen und Hass-Postings stehen mittlerweile auf der Tagesordnung. Auch die heimischen Politiker werden immer häufiger Opfer der aggressiven und bösartigen verbalen Angriffe – die jüngsten Morddrohungen gingen auf der Facebook-Seite von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ein.

Laut FPÖ tauchten die Morddrohungen in der Nacht auf Donnerstag auf, unter einem Video zu Straches Rede bei der Sondersitzung im Parlament zum Thema Asyl. Der Poster – er ist der deutschen Sprache offenbar nur bedingt mächtig, denn die Einträge sind mit unzähligen Rechtschreibfehlern gespickt – kündigt an, den FPÖ-Chef "bis zum letzten Blutfleck" zu bekämpfen.

Hasstiraden und wüste Beschimpfungen
Die Hass-Attacke ist kein Einzelfall: Erst Ende Oktober wurde Innenministerin Johanna Mikl-Leitner in einem Brief wüst beschimpft und mit dem Tod bedroht. Anlass dafür war die – nach Meinung des Schreibers – zu liberale Asylpolitik in Österreich. Nähme Mikl-Leitner weitere Flüchtlinge auf, werde er sie und weitere 50 Politiker von SPÖ, ÖVP und Grünen "hinrichten", drohte der Verfasser des anonymen Schreibens.

Triefend vor Hass und verhetzend waren Kommentare auf der Facebook-Seite von Außenminister Sebastian Kurz, nachdem dieser Anfang Juli einen Nahost-Friedensappell veröffentlicht hatte. "Hoffentlich trifft dich eine Rakete, du blinde Missgeburt" war bei Weitem nicht das Schlimmste, das auf Kurz' Seite zu lesen war.

"Die Hexe gehört am Scheiterhaufen verbrannt"
Bei der Debatte um die Töchter in der österreichischen Bundeshymne im heurigen Sommer kochte die Volksseele über, eine regelrechte Schimpforgie prasselte auf Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek ein. So wurde etwa gefordert: "Für die sollte man wieder die Gaskammern öffnen." Oder: "Die Hexe gehört am Scheiterhaufen verbrannt".

In allen Fällen wurde die Staatsanwaltschaft aktiv. Nach den Hass-Postings gegen Minister Kurz wurden acht Personen ausgeforscht. Die FPÖ schaltete nun das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung ein, die Ermittlungen laufen bereits.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden