Sa, 18. November 2017

Einsatz in UNO-City

24.10.2014 14:26

62-Jähriger bricht mit Herzstillstand zusammen

Eine Routine-Sicherheitskontrolle in der hermetisch abgeriegelten UNO-City im Wiener Bezirk Donaustadt hat Freitag früh jäh geendet: Ein Kongressteilnehmer aus Ungarn brach plötzlich mit einem Herz-Kreislauf-Stillstand zusammen. Sicherheitsleute reanimierten den 62-Jährigen.

Es war kurz nach 8 Uhr, als der Notruf in der Zentrale der Wiener Rettung einging. Internistischer Notfall im Vienna International Center, hieß es. Ein ungarischer Staatsbürger, der auf dem Weg zu einem Kongress in der UNO-City war, schaffte es nicht mehr durch den routinemäßigen Sicherheitscheck beim Eingang des Gebäudes. Der 62-Jährige brach während der Kontrolle zusammen: Das Herz des Diplomaten hörte auf zu schlagen.

"Rettungskette verlief perfekt"
Noch während die Sicherheitsmänner um das Leben des Mannes kämpften, rückte ein in der Nähe befindlicher Einsatzwagen des Samariterbundes an, kurz darauf auch die Wiener Rettung.

Schließlich wurde der Patient unter ständiger Wiederbelebung mit dem ÖAMTC-Notarzthubschrauber in Spital geflogen. "Die Rettungskette verlief perfekt", sagt Ronald Packert, Sprecher der Berufsrettung. Der Ungar konnte lebend an die Ärzte übergeben werden. Über seinen derzeitigen Gesundheitszustand ist nichts bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden