Do, 24. Mai 2018

"Krone"-Ombudsfrau

23.10.2014 15:24

75 Euro Strafe für "Mittelspur-Fahrerin"

Links- und In-der-Mitte-Fahrer sind auf der Autobahn nicht gerade beliebt. Aber eine Strafe von 75 Euro, weil sie in der Nacht bei wenig Verkehr nicht den rechten Fahrstreifen benützt hat, empfindet eine Lenkerin als ungerecht...

In einer Dienstagnacht im Sommer war Stefanie G. auf der Wiener Tangente mit ihrem Auto auf der zweiten Spur unterwegs. Dafür erhielt sie von der Polizei eine Strafe von 75 Euro. Sie sei nicht so weit rechts gefahren, wie ihr dies unter Bedachtnahme auf die Leichtigkeit und Flüssigkeit des Verkehrs zumutbar und möglich gewesen wäre, heißt das im Amtsjargon.

"Angeblich habe ich den fließenden Verkehr behindert, was nicht stimmt, es war ja schon spät. Deshalb empfinde ich die Strafe als reine Abzocke", ist die Wienerin verärgert.

Die Verkehrsüberwachung sei eine der drei großen Aufgabensäulen der Wiener Polizei, ließ uns die Landespolizeidirektion wissen. Aufgrund der zahlreichen Beschwerden der Bevölkerung über Verstöße und Rücksichtslosigkeiten von Verkehrsteilnehmern dürfe dieser Bereich keinesfalls vernachlässigt werden.

Den Fahrstreifen frei zu wählen ist übrigens nur im Ortsgebiet erlaubt. Stadtautobahnen, wie die Wiener Südosttangente, sind nicht Ortsgebiet, deshalb ist der rechte Fahrstreifen zu wählen.

Frau G. hat mittlerweile eine Anzeige erhalten, gegen die sie Einspruch erhoben hat. Der Ausgang bleibt abzuwarten...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden