Di, 21. November 2017

Panik in Tanztempel

12.10.2014 15:37

„Prater Dome“ nach Pfefferspray-Attacke evakuiert

Die Großdiskothek "Prater Dome" in Wien-Leopoldstadt hat in der Nacht auf Sonntag evakuiert werden müssen, nachdem Unbekannte Pfefferspray versprüht hatten. 37 Lokalbesucher wurden durch den Reizstoff beeinträchtigt, insgesamt acht Menschen nach dem Vorfall in einem Krankenhaus versorgt, berichteten Polizei und Rettungskräfte. Der oder die Verusacher konnten bislang noch nicht ausgeforscht werden.

Der Pfefferspray sei auf einer Tanzfläche der Disco versprüht worden, berichtete Ronald Packert von der Wiener Berufsrettung, die mit zwölf Einsatzfahrzeugen und 30-köpfiger Mannschaft ausgerückt war. Der Betreiber des "Prater Dome" habe sofort nach dem Vorfall die Evakuierung des Lokals veranlasst, gemeinsam mit Polizeikräften sei eine Massenpanik unter den rund 1.600 anwesenden Gästen verhindert worden, sagte Polizeisprecherin Michaela Rossmann.

Im Gedränge zu den Ausgängen verletzten sich laut Packert zwei Menschen leicht: "Eine 34-jährige Dame hat sich durch Umknicken am rechten Bein eine Knöchelverletzung zugezogen, ein 28-jähriger Mann eine leichte Kopfverletzung." Sechs Personen mussten laut Berufsrettung nach Einatmen des Reizstoffs zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Laut Packert gab es aber nur Leichtverletzte. Weitere 21 Personen wurden nach ambulanter Betreuung durch die Notärzte und Sanitäter der Berufsrettung in häusliche Pflege entlassen.

Betrunkener schrie: "I bin für das verantwortlich"
Den Ermittlungen zufolge hatten Unbekannte kurz vor 2 Uhr den Reizstoff versprüht. In einem Klo des "Prater Dome" wurden zwei Pfefferspray-Gebinde sichergestellt. Während der Evakuierung fiel Polizisten ein betrunkener 22-Jähriger auf, der brüllte: "I bin für das verantwortlich." "Als ihn die Beamten ansprachen und nachfragten, was er da gesagt habe, wurde er plötzlich nervös, versuchte davonzulaufen und leistete Gegenwehr", sagte Rossmann.

Ob er tatsächlich mit der Pfeffersprayattacke in Verbindung steht, blieb vorerst unklar. Bei der inzwischen abgeschlossenen Einvernahme beteuerte er, nur dahergeredet und doch nichts mit dem Vorfall zu tun zu haben. Er wird wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt. Die Befragung weiterer Zeugen sowie der Bekannten des 22-Jährigen läuft. Zudem werden Videoaufnahmen aus der Disco ausgewertet. Ermittelt wird derzeit wegen vorsätzlicher Gemeingefährdung gegen mehrere unbekannte Personen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden