So, 27. Mai 2018

In Kamerun entführt

11.10.2014 08:39

Boko Haram: Dutzende Geiseln befreit

27 Geiseln sind aus der Hand von Extremisten befreit worden, hat Kameruns Präsident am Samstag mitgeteilt. Sie waren von mutmaßlichen Boko-Haram-Mitgliedern entführt worden. Darunter waren zehn chinesische Arbeiter und auch die Frau von Kameruns Vizeministerpräsident Amadou Ali.

Die chinesischen Arbeiter waren im Mai in der Nähe der Stadt Waza entführt worden, 20 km von der nigerianischen Grenze. "Die 27 Geiseln, die am 16. Mai und am 27. Juli entführt worden waren, wurden in der Nacht den kamerunischen Behörden übergeben", erklärte Präsident Paul Biya in der Nacht auf Samstag im staatlichen Rundfunk. Alle Betroffenen seien nun in Sicherheit. Nähere Details wurden nicht verraten.

Die radikalislamische Boko Haram kämpft für einen streng islamischen Staat und hat in den vergangenen Jahren Tausende Menschen getötet. Die Gruppe kämpft hauptsächlich in Nigeria, hat zuletzt ihre Überfälle aber auch auf das benachbarte Kamerun ausgeweitet. Die Extremisten erregten mit der Entführung von mehr als 200 Schülerinnen im April weltweites Aufsehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden