Do, 23. November 2017

Streit um 8,20 Euro

16.07.2014 15:28

Grazer wegen drei nicht bezahlter Bier angeklagt

Ein Grazer soll sich in einem Lokal geweigert haben, drei angeblich von ihm konsumierte Bier zu bezahlen. Die Kellnerin rief die Polizei, es wurde Anzeige erstattet - und Anfang August steht der vermeintliche Zechpreller nun wegen Betruges vor Gericht.

Wie der ORF berichtet, gibt der Mann an, er habe vier Bier getrunken und eine Schachtel Zigaretten bestellt. Diese Sachen wollte er auch bezahlen, doch die Kellnerin soll das Geld für sieben Bier gefordert haben. Der Grazer weigerte sich zu zahlen - und so rief die Frau die Polizei.

Anklagebehörde bleibt keine andere Wahl
Die Grazer Staatsanwaltschaft prüfte den Fall und erhob Anklage. "Offenbar war die Frau als Zeugin glaubwürdig", so der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Arnulf Rumpold. Der Anklagebehörde bleibe in so einem Fall keine andere Wahl, egal wie hoch der Wert der offenen Rechnung sei. Eine Diversion - also eine Einigung ohne Strafverfahren - ist nicht möglich, denn dazu muss der Beschuldigte Einsicht zeigen.

Also wird das Verfahren stattfinden, und es wird sich zeigen, wem der Richter im Bezirksgericht - dorthin ist der Fall weitergeleitet worden - nun eher Glauben schenkt, der Kellnerin oder dem Gast.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden