Sa, 18. November 2017

Ärger mit Justiz

18.06.2014 09:47

Gina-Lisa: Falsche Vergewaltigungsvorwürfe?

Gina-Lisa Lohfink droht laut "Bild"-Zeitung Ärger mit der Justiz - angeblich ermittelt derzeit die Staatsanwaltschaft gegen das Model. Der Vorwurf: Sie soll zu Unrecht zwei Männer der Vergewaltigung beschuldigt haben. Einer der beiden soll laut Informationen der Zeitung Profi-Fußballer und Nationalspieler von Aserbaidschan sein.

Bereits im Sommer 2012 kursierte ein Handyvideo, das Gina-Lisa Lohfink beim Liebesspiel mit zwei Männern zeigt. Daraufhin meldete sich die 27-Jährige bei der Staatsanwaltschaft und erstattete Anzeige. Ihr Vorwurf: Die Männer hätten sie vergewaltigt, sexuell genötigt und zudem sei der Handy-Clip widerrechtlich verbreitet worden. Außerdem behauptete die Ex-"Germany's next Topmodel"-Kandidatin, sie sei mit K.-o.-Tropfen betäubt worden.

Bereits kurz nach Gina-Lisas Anzeige beantragte die Staatsanwaltschaft Durchsuchungen bei den beiden Beschuldigten, berichtet die "Bild". Doch beim Fußball-Star sollen sich die Ermittlungen als schwierig erwiesen haben, da er im Sommer 2012 zu einem Verein in die erste aserbaidschanische Liga gewechselt sei, heißt es weiter.

Gina-Lisa hat sich in Befragungen widersprochen
Wie die Zeitung herausgefunden haben will, sollen die Männer zudem in ihren Vernehmungen eine Vergewaltigung oder Nötigung abgestritten haben. Gina-Lisa Lohfink hingegen soll in ihren Befragungen die Vorwürfe zwar wiederholt, sich aber auch vermehrt widersprochen haben. Daraufhin wurden offenbar mehrere Experten und Gutachter bestellt, die auch die Glaubwürdigkeit des möglichen Opfers beurteilen sollten.

Wie die "Bild" nun berichtet, soll das Verfahren wegen Vergewaltigung gegen die Männer eingestellt worden sein. Die Staatsanwaltschaft habe nur Strafbefehle wegen der illegalen Verbreitung des Handyvideos beantragt.

Verfahren wegen des Verdachts der falschen Verdächtigung
Hingegen gehen die Beamten laut Informationen der Zeitung davon aus, dass Gina-Lisa Lohfink in diesem Fall bewusst gelogen habe. Daher wurde offenbar bereits ein Verfahren wegen des Verdachts der falschen Verdächtigung eröffnet. Das 27-jährige Model wollte sich zu den Vorwürfen bislang nicht äußern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden