Di, 21. November 2017

„Grüne Mobilität“

20.05.2014 13:34

Erstes E-Taxi in Wien unterwegs

Volltanken an der Steckdose - und das für gerade mal 7,40 Euro pro Ladung: Seit Dienstag ist das erste E-Taxi in den Straßen der Bundeshauptstadt unterwegs. 400 Kilometer weit reicht ein voller Elektrotank, sogenannte Supercharger ermöglichen es, die Akkus des E-Taxis innerhalb von nur rund 20 Minuten zur Hälfte wiederaufzuladen. Zieht die Stadt mit der Ladeinfrastruktur nach, "sehen wir darin die Zukunft des Taxis in Wien", erklärte Martin Hartmann, Geschäftsführer von Taxi 40100.

Denn derzeit versorgt sich der Taxibetreiber Milan Milic, in dessen "Ökotaxi"-Flotte der neue Tesla S fahren wird, noch selbst mit zwei Supercharger-Tankstellen. "Wir werden sehen, wie rentabel das Konzept E-Taxi ist", meinte Milic bei der Präsentation seines neuen Wagens, den man über die Funkzentrale 40100 bestellen kann. Im Herbst will er drei weitere Fahrzeuge anschaffen, langfristig auf rund 20 E-Taxis aufrüsten.

"Innerstädtischen Verkehr umweltverträglicher machen"
Der Rest seiner Flotte fährt derzeit ebenfalls mit umweltfreundlichen Hybrid- und Gasantrieben. Insgesamt sind über 20 Prozent der 40100-Wagen solche "Green Taxis". Jeder 40100-Kunde kann in der Funkzentrale auch ein Ökotaxi bestellen - mit etwas Glück kommt dann sogar der Tesla S, die Kosten bleiben gleich. "Wir sehen Taxis als Teil des öffentlichen Verkehrs und versuchen so, den innerstädtischen Verkehr umweltverträglicher zu machen", meinte Hartmann. Die Resonanz im Privatkundenbereich sei allerdings noch gering. Dafür würden viele Firmen, Hotels oder Events ausdrücklich auf "Green Taxis" bestehen.

"Langfristig wollen wir alle Wagen auf grüne Mobilität umstellen", so der 40100-Geschäftsführer. Dazu sei man aber auf die Kooperation der Taxiunternehmer angewiesen. Derzeit sind in Wien insgesamt rund 5.000 Taxis unterwegs, 1.850 Fahrzeuge gehören zur Funkzentrale 40100.

Hohe Anschaffungskosten für E-Autos schrecken noch ab
Noch schrecken vor allem die hohen Anschaffungskosten der E-Autos viele ab. Um Anreize zu schaffen, stellt Tesla für diese Pioniertaxis daher nicht nur "Supercharger" - zum Vergleich: an einer normalen Steckdose würde das Taxi etwa dreieinhalb Stunden laden -, sondern auch den Strom gratis zur Verfügung. Trotzdem wünschen sich Hartmann und Milic einen Ausbau der Ladeinfrastruktur in Wien. Derzeit stehen nur wenige Strom-Tankstellen zur Verfügung, oft gibt es dann auch Probleme bei der Stecker-Kompatibilität.

"Das Problem ist die Versorgung", so Hartmann. Gemeinsam mit der Stadt Wien arbeite man daher an der Prüfung einer flächendeckenderen Ladeinfrastruktur. Die Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen. Doch trotz des teuren Autos und der noch nicht optimalen Infrastruktur soll sich das E-Taxi-Geschäft für Milic nach spätesten fünfeinhalb Jahren rechnen. Denn nach dem Fahrer seien die Benzinkosten der zweitgrößte Kostenfaktor. "Der fällt jetzt praktisch völlig weg", so Hartmann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden