Mo, 20. November 2017

Burgtheater-Skandal

31.03.2014 20:35

Hartmann von Festspiel-Arbeit in Sbg „entbunden“

Der entlassene Burgtheaterdirektor Matthias Hartmann kommt nicht zur Ruhe: Nachdem am Montag bekannt geworden war, dass Hartmann weit mehr Geld erhalten haben soll, als im Vorvertrag mit dem für seine Berufung verantwortlichen Staatssekretär Franz Morak vereinbart worden war, wurde der Ex-Burgchef dann am Abend auch noch von seiner Regiearbeit bei den Salzburger Festspielen entbunden.

Hartmann wird "Die letzten Tage der Menschheit" von Karl Kraus bei den Salzburger Festspielen nicht wie geplant inszenieren. Wie Wilfried Haslauer, Salzburger Landeshauptmann und Vorsitzender des Kuratoriums, Montagabend bei einem Pressegespräch sagte, habe das Burgtheater Hartmann von dieser Verpflichtung entbunden.

"An dieser Entscheidung des Burgtheaters wird sich nichts mehr ändern", sagte Haslauer. Das Burgtheater und Sven-Eric Bechtolf, Schauspielchef der Salzburger Festspiele, suchen jetzt für das Theaterstück einen neuen Regisseur. An der Koproduktion von Burg und Festspielen wird sich also nichts ändern. "Die letzten Tage der Menschheit" sollen geplant am 29. Juli im Landestheater zur Premiere gebracht werden.

Hartmann-Einkünfte höher als vereinbart?
Zuvor hatte bereits ein Bericht der "Salzburger Nachrichten" hohe Wellen geschlagen. Demnach wurden in Hartmanns Vorvertrag mit dem damals verantwortlichen Staatssekretär Franz Morak drei Limits vereinbart (Jahresbezug von 217.000 Euro ohne Option auf generelle Bezugserhöhung, 40.000 Euro Vergütung pro Inszenierung, keine Fremdinszenierung in den ersten zwei Jahren). All das dürfte auch im endgültigen Geschäftsführervertrag stehen.

Nach der Übernahme des Kulturministeriums durch Claudia Schmied seien diese Grenzen allerdings durch Hartmanns Dienstgeber, Bundestheater-Holding-Chef Georg Springer, derart gelockert worden, dass Hartmanns Einkommen kräftig gewachsen sei. Allein im ersten halben Jahr habe er demnach durch Nebenbeschäftigungen als Regisseur über ein Jahresgehalt dazuverdient. Die Vergütung pro Inszenierung kletterte auf zuletzt über 54.000 Euro.

Gehalt "ohne Not" erhöht?
Grünen-Kultursprecher Wolfgang Zinggl fordert nun Informationen darüber, wie es zu dieser Überschreitung der Vertragsbedingungen kommen konnte - immerhin habe der Holding-Chef im Kulturausschuss behauptet, er habe lediglich die von Morak vorgegebenen Vertragsbedingungen umgesetzt. Offenbar habe Springer entweder von sich aus oder auf Schmieds Anraten hin das Gehalt "ohne Not" erhöht, so Zinggl.

Dazu seien weitere Vertragsbedingungen "offensichtlich weit überzogen" worden. Zinggl will nun wissen, was tatsächlich im von Springer und Hartmann unterzeichneten Dienstvertrag des Burgtheaterdirektors steht. "Wie ist es zu den einseitigen, völlig unnotwendigen Verbesserungen für den Direktor auf Kosten des Gesamtbudgets gekommen, wusste das Ministerium davon, und warum wird gerade dort nicht gespart, wo ohnehin genug Privilegien existieren?"

Die Bundestheater-Holding wies die Vorwürfe am Montag zurück. Sämtliche Leistungen an Hartmann seien vertagskonform erfolgt. Bei den Erhöhungen handle es sich um vertraglich vorgesehene Valorisierungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden