Sa, 18. November 2017

Bis zum Sommer

21.03.2014 13:57

Ministerium: Pendlerrechner wird „realitätsnäher“

Der Pendlerrechner wird nach Protesten der Arbeiterkammer geändert. Er werde "realtitätsnäher" gestaltet, hieß es am Freitag aus dem Finanzministerium. Zu den Änderungen zählen, P&R-Anlagen in der Nähe zu berücksichtigen, Fußwege nicht mehr zur Öffi-Strecke zu zählen und Autofahrzeiten realistischer zu erfassen. Bis Sommer sollen die Adaptierungen umgesetzt werden.

Kritisiert worden war etwa, dass direkt neben einem Bahnhof lebende Arbeitnehmer vom Pendlerrechner mitunter zu weit entfernten Park-&-Ride-Anlagen geschickt wurden. Und statt über Umfahrungsstraßen wurden die Routen häufig direkt durch in Stoßzeiten verstopfte Ortszentren geführt.

Drei wesentliche Verbesserungen
In Fällen, in denen sowohl eine reine Öffi-Variante als auch eine Park-&-Ride-Variante zur Verfügung steht, soll nun ein näherer Park-&-Ride-Parkplatz herangezogen werden. Wenn im Bereich der Zumutbarkeit sowohl eine reine Öffi-Variante als auch eine Park-&-Ride-Variante zur Verfügung steht, wird bei geringem zeitlichen Unterschied die reine Öffi-Variante für die Berechnung herangezogen.

Fußwege vom öffentlichen Verkehrsmittel zur Arbeit bzw. nach Hause sollen bei der Berechnung nicht - wie bisher - der Öffi-Strecke zugeordnet werden. Dadurch reduziere sich diese, wodurch in Grenzfällen der Pendler eher Anspruch auf die große Pendlerpauschale hat, so das Ministerium.

Weitere Änderung: Wenn im Rahmen der Unzumutbarkeit die Hinfahrt und die Rückfahrt unterschiedlich lang sind, soll künftig nicht mehr auf die längere Zeitdauer, sondern auf die entfernungsmäßig weitere Strecke abgestellt werden. Da die Pendler überwiegend zu Stoßzeiten pendeln, wird die hinterlegte Durchschnittsgeschwindigkeit für Pkw-Fahrten "etwas reduziert".

Abgabefrist bis 30. September verlängert
Die Frist zur Abgabe der Erklärung beim Arbeitnehmer wird bis 30. September 2014 verlängert (ursprünglich 30. Juni 2014). Jene, die das Formular bereits abgegeben haben, von den Änderungen jedoch profitieren würden, können die Erklärung erneut abgeben.

"Das ist wichtig. Die Pendlerinnen und Pendler haben es schwer genug, sie dürfen nicht auch noch um Geld umfallen, das sie dringend brauchen", begrüßte AK-Präsident Rudolf Kaske in einer Aussendung am Freitag die Änderungen.

Zwischen 31 und 306 Euro monatlich
Mit dem Pendlerrechner wird ermittelt, wie viel Pendlerpauschale den betroffenen Arbeitnehmern zusteht. Je nach Wegstrecke vom Wohnort zur Arbeit und abhängig davon, ob ein öffentliches Verkehrsmittel zur Verfügung steht oder nicht, macht die Pauschale zwischen 31 und 306 Euro monatlich aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden