Mi, 22. November 2017

Zweiter Versuch

26.02.2014 09:16

Motorola kündigt neue Smartwatch für heuer an

Motorola unternimmt einen neuen Anlauf im Geschäft mit Computeruhren. Eine Smartwatch solle später im Jahr auf den Markt kommen, kündigte Manager Rick Osterloh auf dem Mobile World Congress in Barcelona an.

Der Handykonzern hatte bereits Ende 2011 die Smartwatch MotoACTV (Bild) herausgebracht, die jedoch floppte. Beim neuen Versuch wolle sich Motorola auf Design und Batterielaufzeit konzentrieren, sagte Osterloh am Dienstagabend.

Außerdem soll im zweiten Quartal auch in Westeuropa die Online-Plattform MotoMaker eingeführt werden, auf der Käufer des Smartphones Moto X das Aussehen ihres Geräts gestalten können. Sie war seit dem Start des Geräts im August vergangenen Jahres nur in den USA verfügbar.

Motorola gehörte zuletzt zu Google, der Internetkonzern kündigte Ende Jänner jedoch den Verkauf des Handy-Pioniers an den chinesischen PC-Hersteller Lenovo für knapp drei Milliarden Dollar an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden