Do, 14. Dezember 2017

"Ist mir wichtig"

29.01.2014 12:25

Gatte von Portman konvertiert für sie zum Judentum

Der Ehemann der israelisch-amerikanischen Schauspielerin Natalie Portman (32) tritt für sie zum Judentum über. Ballett-Choreograf Benjamin Millepied (36) erzählte der israelischen Zeitung "Jediot Achronot" vom Mittwoch: "Ich bin gerade dabei zu konvertieren." Er hoffe, bald Jude zu werden: "Das ist mir sehr wichtig."

Der Franzose und die in Israel geborene Oscarpreisträgerin hatten sich bei den Dreharbeiten zum Film "Black Swan" kennengelernt und im vergangenen Jahr in Kalifornien mit einer jüdischen Zeremonie geheiratet. Gegenwärtig hält das Paar sich mit dem zweieinhalbjährigen Sohn Aleph in Israel auf. Er habe sich in das Land verliebt und wolle Portmans Familie besser kennenlernen, sagte Millepied dem Blatt.

Portman sei vor einigen Wochen nach Israel gekommen, um die Arbeit an ihrem ersten Film als Regisseurin aufzunehmen - einer Verfilmung des Romans "Eine Geschichte von Liebe und Finsternis" des israelischen Schriftstellers Amos Oz. Millepied erzählte, er nutze den Aufenthalt, um Kontakte zum israelischen Ballett zu pflegen. "Meine beiden Leidenschaften sind Ballett und Videoclips, und darauf will ich mich konzentrieren."

Eine Zukunft als Schauspieler sehe er für sich nicht. "Ich mag die Filmarbeit nicht, sie ist mit zu viel Warten zwischen den Aufnahmen verbunden - das passt nicht zu meinem Temperament."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden