Di, 22. Mai 2018

Tausende Jahre alt

17.01.2014 06:00

Israel: Fischer hortete Krüge aus biblischer Zeit

Einen wahren Schatz an Tontöpfen aus biblischer Vorzeit hat ein israelischer Fischer über viele Jahre als einfache Deko in seinem Haus gehortet. Der wahre Wert der Gefäße kam erst nach dem Tod des Mannes ans Tageslicht, als sich eine Verwandte an die Altertumsbehörde wandte, weil sie vermutete, dass die Krüge wertvoll sein könnten.

Sie habe gedacht, die Erbstücke "könnten so um die hundert Jahre alt sein", zitierte die Tageszeitung "Haaretz" am Donnerstag die überraschte Erbin, Osnat Lester. Nach Angaben des Blattes fuhren zwei Archäologen zu Lesters Wohnort Poria Illit am See Genezareth und trauten ihren Augen nicht, als sie den Einbauschrank öffneten, in dem die Gefäße lagerten.

Krüge stammen aus gesunkenen Schiffen
Zur Sammlung gehört demnach ein großer Krug, der rund 3.000 Jahre alt ist. Andere Gefäße stammen dem Bericht zufolge aus der Römerzeit und sind etwa 2.000 Jahre alt, weitere Töpfe aus der byzantinischen Ära werden auf 1.500 Jahre geschätzt. Die Altertumsforscher vermuten, dass die Gefäße aus gesunkenen Schiffen stammen und dem Transport von Wein und anderen Waren dienten.

Beim Fischen aus dem Meer geholt
Laut "Haaretz" hatte der Fischer die Gefäße im Laufe der Jahre mit seinen Netzen vom Boden des Mittelmeeres geholt und in seinem Haus aufbewahrt, weil sie ihm gefielen. "Er war ein einfacher Mann. Er liebte alles, was er aus dem Mittelmeer holte. Die Fische aß er und die Krüge behielt er, um sein Haus zu dekorieren", sagte seine Verwandte dem Blatt. "Auf die Idee, dass dies wertvolle Altertümer sein könnten, ist er nie gekommen." Inzwischen wurde die Sammlung der israelischen Altertumsbehörde übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden