Di, 22. Mai 2018

Zwei Tage lang

14.01.2014 08:25

Ägypter stimmen über neue Verfassung ab

In Ägypten hat Dienstagfrüh eine zweitägige Volksabstimmung über die neue Verfassung begonnen. Der Entwurf beinhaltet mehr Rechte für die Bürger, privilegiert aber auch das ohnehin mächtige Militär, wie Menschenrechtsaktivisten kritisieren. Kurz vor Beginn des Referendums explodierte vor einem Gerichtsgebäude in Kairo eine Bombe, verletzt wurde jedoch niemand.

Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär im vergangenen Juli hat die Zahl der Anschläge in Ägypten zugenommen. Die Volksabstimmung über die neue Verfassung wird nach offiziellen Angaben von 160.000 Polizisten und Soldaten geschützt.

52,7 Millionen wahlberechtigte Bürger sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Die Wahllokale sind an beiden Tagen jeweils zwischen 8 und 20 Uhr geöffnet. Die Ergebnisse sollen innerhalb von 72 Stunden nach Ende des Votums bekannt gemacht werden, hieß es vonseiten der Wahlkommission.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden