Sa, 18. November 2017

6 Meter tiefer Fall

30.12.2013 17:00

Mädchen übersteht Sturz von Sessellift unverletzt

"Papa, lass' mich doch einfach los!" Die Worte seiner acht Jahre alten Tochter wird der Wiener Thomas Schwarz wohl nicht so schnell vergessen. Denn beim Skiurlaub in Tirol kam es am Sonntag zu einem dramatischen Vorfall. Als der Vater mit dem Mädchen in einen Sessellift stieg, rutschte das Kind aus dem Sitz. Schwarz konnte seine Tochter zwar festhalten, ihn verließen aber bald die Kräfte - die Achtjährige stürzte sechs Meter in die Tiefe. Das Mädchen blieb dabei wie durch ein Wunder nahezu unverletzt.

Das Unheil nahm am Sonntagnachmittag gegen 14.20 Uhr bereits bei der Talstation der Lärchfilzkogel-Bahn in Fieberbrunn seinen Lauf. "Meine Tochter ist beim Einsteigen nicht richtig auf den Sessel gekommen", berichtet Thomas Schwarz aus dem Wiener Bezirk Währing, der sich zurzeit in Tirol auf Skiurlaub befindet.

Vater: "Meine Kräfte waren am Ende"
"Isabella rutschte beim Hinausfahren aus der Station ab und hielt sich mit aller Kraft an der Seitenlehne fest. Während ich versuchte, sie am Arm hochzuziehen, schrien die anderen Skitouristen 'Stopp!' nach hinten, aber niemand hörte uns", berichtet der geschockte Vater. Der Lift fuhr weiter, Schwarz hielt den Arm der Tochter: "Erst nach mehreren Hundert Metern stoppte der Lift. Meine Kräfte waren am Ende. Sie sagte, 'Papa, lass' mich doch einfach los!' Das war das Schlimmste."

Augenblicke später verlor Isabella den Halt und stürzte aus sechs Metern Höhe zu Boden. "Zum Glück hatten Skitouristen das Unglück mitbekommen und unter der Stelle, wo Isabella hing, rasch einen Haufen Neuschnee zusammengeschoben. Das hat den Aufprall gemildert", erklärt der Wiener.

"Am liebsten wäre ich nachgesprungen"
Benommen blieb die Achtjährige am Boden liegen, verlor kurz das Bewusstsein. "Gedanken schossen mir durch den Kopf, wie ich sie da unten liegen sah, ob sie verletzt ist. Am liebsten wäre ich nachgesprungen, um zu helfen", so Schwarz.

Mit dem Hubschrauber wurde Isabella ins Spital geflogen und dort ambulant behandelt: "Sie hat den Sturz bis auf ein paar Prellungen unverletzt überstanden", so Papa Thomas erleichtert. "Sie hat einen Riesenschutzengel gehabt." Den Urlaub will er übrigens fortsetzen: "Aber um diesen Vierer-Sessellift machen wir einen Bogen!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden