Mo, 11. Dezember 2017

Studie "belegt"

15.12.2013 16:01

Gollum unterlag Hobbits wegen Mangels an Vitamin D

Zu wenig Sonnenlicht und ungesunde Ernährung ist des Bösewichts Untergang. So lassen sich die Ergebnisse einer am Sonntag veröffentlichten Studie zur Herr-der-Ringe-Saga von J.R.R. Tolkien zusammenfassen. Demnach haben Gollum und Co. den Kampf gegen die Hobbits aus einem eher banalen Grund verloren: wegen eines Mangels an Vitamin D.

Es ist eine Studie mit einer gehörigen Prise Humor, die der Arzt und Wissenschaftler Nicholas Hopkinson vom renommierten Londoner Imperial College nun rechtzeitig zum Kinostart des zweiten Hobbit-Films vorgelegt hat. Gemeinsam mit seinem Sohn Joseph analysierte er die Ernährung und Lebensgewohnheiten der Hobbit-Figuren. Ihre Schlüsse veröffentlichten die beiden am Sonntag in der Weihnachtsausgabe des "Medical Journal of Australia".

Demnach waren Gollum - und auch die anderen Bösewichte der Tolkien-Bücher - nicht nur geschwächt, weil sie das Sonnenlicht mieden. Auch ihre ungesunde Ernährung, verfaultes Fleisch oder blinder Fisch, führten zu einer Mangelversorgung mit Vitamin D, so die Studienautoren. Die Folge: schwache Knochen und schwache Muskeln.

Hobbits profitierten von abwechslungsreicher Ernährung
Bilbo, der Held der Hobbit-Saga (und in weiterer Folge wohl auch sein Neffe Frodo in Der Herr der Ringe, Anm.), hingegen habe sich abwechslungsreich ernährt, schreiben die Forscher. In einer Pressemitteilung des Imperial College wird auf das reichhaltige Angebot von Himbeermarmelade, Schweinsterrine bis zu kaltem Huhn und eingelegtem Gemüse verwiesen, das der Hobbit seinen Gästen kredenzte.

Die "systematische Textanalyse" der Hobbit-Geschichten belege die These, dass der Triumph des Guten über das Böse zum Teil auf die schlechte Ernährung und fehlendes Sonnenlicht für die üblen Gestalten zurückzuführen sei, resümierten Hopkinson und sein Sohn. Hätte Gollum also öfters Gemüse gegessen und auch mal draußen gespielt, wer weiß, hätte er am Schluss des Fantasy-Epos doch wieder seinen "Schatz" in Händen halten dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden