Sa, 26. Mai 2018

Schwere Vorwürfe

15.12.2013 10:39

Radikale Islam-Lehrer an steirischen Schulen?

In manchen steirischen Schulen soll Kindern von islamischen Religionslehrern radikales, fundamentalistisches Gedankengut nahegebracht werden. Zudem sollen Lehrer Kinder bezüglich der religiösen Einstellung der Eltern aushorchen. Für Irritation sorgt, dass Kinder in Graz für eine Pro-Mursi-Demonstration (Bild) "rekrutiert" wurden.

Es sind moderate, "westliche" Muslime, die sich an die "Krone" gewandt haben – sie wollen anonym bleiben. Islamische Religionslehrer sollen Kindern etwa in Graz beibringen, dass die Steinigung von Frauen nach Ehebruch, die Auspeitschung vergewaltigter Frauen usw. nötig wären. Es handle sich um Gottesgesetze.

Kinder würden bezüglich der religiösen Einstellung ihrer Eltern ausgehorcht – und vom Lehrer gemobbt, sollten Zweifel an der "richtigen" (also fundamentalistischen) Einstellung bestehen.

Kreuze im Mistkübel, Kinder bei Pro-Mursi-Demo
Schimpftiraden gegen die "minderwertigen, ungläubigen Österreicher" wären an manchen Schulen an der Tagesordnung – Kreuze würden in Mistkübel geworfen. Das islamische Recht (die Scharia) würde von Lehrern glorifiziert und über das österreichische Recht gestellt.

Für Irritation sorgte eine Kundgebung in Graz: Kinder schwenkten das "Vier-Finger-Symbol" – "angestiftet" von einem Religionslehrer. Das Symbol drückt die Solidarität mit Ägyptens Ex-Präsident Mohammed Mursi und seiner Muslimbruderschaft aus. Der Lehrer stand im Visier der Staatsanwaltschaft, weil er Österreicher als Nachkommen von "Affen und Schweinen" bezeichnet haben soll.

"Uns sind keine konkreten Beschwerden bekannt"
Die "Krone" fragte bei der Islamischen Glaubensgemeinschaft Österreich nach – sie bestellt die Religionslehrer. Zekirija Sejdini: "Uns sind keine konkreten Beschwerden bekannt. Der Unterricht wird von Inspektoren des islamischen Religionsunterrichts geprüft. Eine Befürwortung von Auspeitschungen usw. widerspricht dem Lehrplan und unserer Linie!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden