Di, 22. Mai 2018

Vorwürfe an Israel

04.12.2013 14:29

Libanon: Hisbollah-Führer vor seinem Haus ermordet

Die libanesische Hisbollah-Miliz hat die Ermordung eines ihrer Führungsmitglieder nahe der Hauptstadt Beirut bekannt gegeben. Hassan Hawlo al-Lakiss sei in der Nacht auf Mittwoch nahe seinem Haus in dem Ort Hadath östlich von Beirut getötet worden, meldete der Hisbollah-Sender Al-Manar. Die Miliz machte Israel dafür verantwortlich - dort wiederum wurden die Vorwürfe umgehend zurückgewiesen.

Bereits zuvor habe es mehrere Mordversuche gegeben, teilte die Hisbollah mit. Israel werde demnach die "gesamte Verantwortung" für das Verbrechen tragen müssen.

Laut Al-Manar wurde in der Nacht auf Mittwoch mehrmals mit einer Pistole mit Schalldämpfer auf Lakiss geschossen, als er sein Auto bei seinem Haus abstellte. Mehrere Angreifer seien an der Tat beteiligt gewesen.

Außenamt: "Israel hat nichts damit zu tun"
Laut Israels Außenamtssprecher Yigal Palmor sind die Anschuldigungen gegenüber seinem Land "wieder einmal eine pawlowsche Reaktion der Hisbollah", die Israel beschuldige, bevor sie überhaupt recht verstanden habe, was vorgefallen sei. "Israel hat nichts damit zu tun", betonte Palmor.

Es war der erste Mordanschlag auf einen Hisbollah-Führer, seitdem Imad Mugniyeh 2008 bei einem Bombenanschlag in Damaskus getötet wurde. Auch damals wurde vonseiten der Hisbollah Israel hinter der Tat vermutet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden