Di, 21. November 2017

Massive Dürreschäden

04.12.2013 08:22

Salzburger Bauern fehlt Heu für ihre Tiere

Auf den Winter schauen viele österreichische Landwirte mit Sorgenfalten auf der Stirn - vor allem in Salzburg. Dürre und auch das Hochwasser im Sommer führten zu massiven Ernteausfällen. Viele wissen nicht, wie sie die Tiere über den Winter bringen sollen. Damit es nicht zu Notverkäufen kommt, werden Futterlieferungen finanziell unterstützt.

Und zwar wird der Zukauf von Heu oder Grassilage mit Geld aus dem Katastrophenfonds des Bundes und vom Land Salzburg gefördert. Vor allem im Lungau, Flachgau, dem Saalachtal und Teilen des Pongaus fiel wegen des fehlenden Regens und der gleißenden Sonne der zweite Schnitt weitaus geringer als normal aus und der dritte teils ganz weg. "Geholfen wird mit maximal 200 Euro pro Hektar und gedeckelt mit 4.000 Euro pro Betrieb", erklärt Agrar-Landesrat Josef Schwaiger.

Fast flächendeckende Dürreschäden
Rechnungen und Wiegeschein werden als Beleg vorausgesetzt. Betroffen sind zirka 1.500 Betriebe in Salzburg, den Lungau hat die Dürre fast flächendeckend getroffen. "Und im Saalachtal hat schon das Hochwasser die Heuernte zerstört und dann kam die Dürre noch dazu. Den am stärksten betroffenen Betrieben unbürokratisch zu helfen, das ist das erklärte Ziel", so Schwaiger.

Preisanstieg soll verhindert werden
Allerdings ist der geförderte Zeitraum für den Zukauf von Futtermitteln bis Ende 2013 befristet. "Da wollen wir eine Verlängerung bis 15. Februar 2014", fordert Schwaiger. Erst dann werde man richtig abschätzen können, wie lange das Heu für die Rinder, Pferde, Schafe und Ziegen in den Ställen reicht, bevor sie wieder auf die Weiden und Almen können. "Außerdem: Wenn jetzt alle Heu kaufen, dann steigt die Nachfrage und in der Folge der Preis. Das wollen wir verhindern", betont der Agrarlandesrat.

Eine Milchkuh frisst vier Tonnen pro Winter
Er erwartet eine Entscheidung, ob die Bauern bis Februar Zeit haben, noch vor Weihnachten. "Sonst wird alles zu knapp." 3.200 Kilogramm Futter braucht ein Großrind ungefähr, um über den Winter zu kommen, bei einer Milchkuh sind es fast 4.000 Kilogramm. Das fehlende Heu wird aus Oberösterreich, den östlichen Bundesländern und teilweise aus Bayern geliefert. Die "Heu-Krise" betraf auch andere Teile Europas, aber woanders haben rechtzeitige Regenfälle zu einer Entspannung der Lage geführt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).