Fr, 24. November 2017

Nur noch „AA+“

29.11.2013 11:12

S&P entzieht den Niederlanden die Bestnote „AAA“

Die Liste jener Staaten, die bei der US-Ratingagentur Standard & Poor's die Bestnote "AAA" haben, wird immer kürzer. Knapp zwei Jahre nachdem Österreich bei S&P seine Top-Bonität eingebüßt hat, verlieren nun auch die Niederlande ihr Triple-A. Damit gibt es in der Euro-Zone mit Deutschland, Finnland und Luxemburg nur noch drei Staaten, die von S&P mit der Höchstnote bewertet werden.

Die Ratingagentur entzog am Freitag den Niederlanden ihre Bestnote und stufte das Land von "AAA" auf "AA+" ab. Die Aussichten für die Konjunktur der fünftgrößten Euro-Volkswirtschaft seien nicht mehr so gut wie zuletzt, teilte S&P aus mit. Zudem hinkten die Niederlande bei der Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts pro Kopf hinter vergleichbaren Nationen her. Den Ausblick für die weitere Bewertung belässt S&P aber weiter bei stabil.

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem fürchtet aber keine Erhöhung der Zinsen am Kapitalmarkt. "Natürlich ist die Herabstufung enttäuschend", heißt es in einer Erklärung des Ministers, der auch Vorsitzender der Euro-Gruppe ist. "Ich erwarte aber keine Auswirkungen auf die Zinsen." Der Markt habe diese Entwicklung bereits erwartet. "Die Niederlande bleiben eines der kreditwürdigsten Länder der Welt." Die beiden anderen Ratingagenturen Fitch und Moody's hätten erst kürzlich den Spitzenstatus der Niederlande bestätigt.

Weltweit noch 13 Triple-A-Staaten
Weltweit werden von S&P nur noch 13 Staaten mit "AAA" bewertet. Viele davon sind wie Hongkong, Liechtenstein, Luxemburg oder Singapur kleine Nationen, die nur in geringem Volumen Staatsanleihen ausgeben. Von den G20-Ländern haben derzeit Australien, Deutschland, Großbritannien und Kanada bei S&P die Bestnote inne.

Viele große Länder - darunter mit den Vereinigten Staaten der größte Schuldner der Welt - werden nicht mehr mit "AAA" bewertet. Den USA hat aber die spektakuläre Abstufung durch S&P im August 2011 nicht geschadet. Das Land musste dadurch bei der Neuverschuldung nicht tiefer in die Tasche greifen. Denn Staatsanleihen der USA gelten als sicherer Hafen.

Bedeutung von Ratingurteilen spürbar nachgelassen
Im Euro-Raum hat die Bedeutung von Ratingurteilen spürbar nachgelassen, nachdem die Europäische Zentralbank im Sommer 2012 zugesagt hatte, den Euro mit allen Mitteln zu verteidigen. Das Sicherheitsnetz der Notenbank, bestehend insbesondere auf dem Anleihekaufprogramm OMT, wird offensichtlich als sehr engmaschig empfunden.

Auch in Österreich sind die Anleihenzinsen nach dem "AAA"-Verlust von S&P gesunken. Österreich wird - so wie nun die Niederlande - von den beiden anderen großen US-Ratingagenturen Fitch und Moody's weiter mit der Bestnote bewertet.

Lichtblick für Zypern und Spanien
Etwas optimistischer als zuletzt äußerte sich Standard & Poor's zu den hoch verschuldeten Euro-Ländern Spanien und Zypern. Die Note für den kleinen, hochverschuldeten Inselstaat wurde leicht angehoben – und zwar auf "B-".

Spanien droht zumindest so schnell keine weitere Abstufung mehr - der Ausblick wurde auf stabil angehoben. S&P hatte die Note für Spanien vor etwas mehr als einem Jahr um zwei Noten auf "BBB-" gesenkt. Damit ist das südeuropäische Land nur noch einen Schritt vom sogenannten Ramschniveau entfernt.

Zeitgleich hat S&P auch den Ausblick für Montenegro von stabil auf negativ gesenkt. Für die Regierung in Georgien wurden sowohl Rating als auch Ausblick bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden