Mo, 11. Dezember 2017

"Frechheit!"

10.10.2013 16:05

Lothar Matthäus irrtümlich für tot erklärt

Empfänger "verstorben" - mit diesem Vermerk hat die Deutsche Post einen an Lothar Matthäus adressierten Brief an das Amtsgericht München zurückgeschickt. Die Sprecherin des Gerichts bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung.

In dem Brief geht es um Unterhaltsforderungen von Liliana Matthäus, der Ex-Frau des ehemaligen Fußballstars. Das Amtsgericht schickte den nicht zustellbaren Brief schließlich an deren Anwalt. Ein Sprecher der Deutschen Post in München sagte, die Angelegenheit werde geprüft.

"Ich bin überall auffindbar"
Matthäus empörte sich in der "Bild": "Das ist eine unglaubliche Frechheit! Ich bin überall auffindbar. Jeder kann sehen, dass ich noch lebe." Grund für den "fatalen" Fehler soll die Tatsache sein, dass Matthäus in Deutschland seit Jahren keine amtlich bekannte Adresse mehr besitzt. Bereits in der Vergangenheit hatte dies bei der Zustellung einer Klage für Probleme gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden