Fr, 15. Dezember 2017

Zu anzüglich

03.10.2013 16:31

Briten verbieten Spears' "Work Bitch"-Clip

Britney Spears' neues Video ist den Briten eindeutig zu anzüglich: Während der Clip zum neuen Song "Work Bitch" im Internet schnell zum Hit wurde, können britische TV-Zuschauer diesen nicht im Tagesprogramm sehen.

Grund ist das Wort Bitch (deutsch: Schlampe), das die Sängerin während des rund vier Minuten langen Clips ganze 19 Mal singt. Zudem ist das Wort in Neon-Schrift im Video zu sehen. Auch die zahlreichen anzüglichen Szenen sind den Briten einfach zu heiß. Vor 22 Uhr dürfen die TV-Stationen der Insel "Work Bitch" deshalb nicht zeigen.

"Während das Video online ein riesiger Hit ist, ist es ein bisschen zu viel fürs Fernsehen. Musiksender wie The Box und MTV sind da die Hände gebunden", berichtet ein Insider gegenüber dem "Daily Mirror".

In den Charts ist die erste Single aus Spears' achtem Album bisher allerdings noch kein großer Hit. In Österreich reichte es bisher nur für Platz 37, in den USA immerhin für Platz 12. In Großbritannien wird der Song wahrscheinlich erst im November auf den Markt kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden