Mi, 13. Dezember 2017

4 Jahre nach Bluttat

25.09.2013 08:59

Winnenden will von Amokläufer-Eltern Schadenersatz

Die deutsche Stadt Winnenden will mehr als vier Jahre nach dem Amoklauf von Tim K. dessen Eltern auf Schadenersatz klagen. Das hat der Gemeinderat am Dienstagabend beschlossen. Bisher hätten außergerichtliche Verhandlungen keine Einigung gebracht, teilte der Gemeinderat am Mittwoch mit.

Da die Ansprüche der Stadt Ende des Jahres verjähren, sehe man sich gezwungen, Klage beim Landgericht Stuttgart zu erheben, so der Gemeinderat. Es geht um 9,4 Millionen Euro für Folgekosten der Gewalttat.

Kern des Streits der Stadt mit der Versicherung der Familie K. ist die Beurteilung, ob es sich bei den Folgekosten um Sach- oder Personenschaden handelt. Während die Stadt von Ersterem ausgeht und die Kosten für die Renovierung der Schule mit hineinrechnet, sieht die Versicherung Fälle von Personenschaden. Es geht also im Grunde genommen darum, welche Forderungen - jene der Stadt oder jene der Angehörigen der Opfer - einen größeren Anteil der Versicherungssumme bekommen.

Stadt und Opferfamilien konkurrieren miteinander um Geld
"Damit stünde die Stadt Winnenden mit ihren Forderungen gegenüber der Versicherung praktisch in Konkurrenz zu den Forderungen der Angehörigen und Verletzten", teilte die Stadtverwaltung gegenüber der Online-Ausgabe der "Stuttgarter Zeitung" mit. Mit einer Klage werde eine solche Konkurrenzsituation verhindert.

Am 11. März 2009 hatte der damals 17-jährige Tim K. in Winnenden sowie in Wendlingen bei Esslingen ein Blutbad angerichtet. Mit der Waffe seines Vaters erschoss er 15 Menschen und richtete sich danach selbst.

Vater wegen fahrlässiger Tötung verurteilt
Der Vater des Amokläufers wurde später wegen fahrlässiger Tötung zu einem Jahr und sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Er hatte die Tatwaffe unverschlossen im Schrank aufbewahrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden