Fr, 15. Dezember 2017

Fertigstellung 2017

16.09.2013 11:28

Spatenstich für neuen Campus an der Med-Uni Graz

Ein an der Medizinischen Universität Graz lange betriebenes Bauvorhaben - der Med-Campus Graz - geht in die Umsetzung: Er soll in unmittelbarer Nachbarschaft zum LKH-Uniklinikum bis 2017 die klinischen Institute mit den bisher noch auf die Stadt verteilten nichtklinischen Instituten zusammenführen. Am Montag erfolgte der Spatenstich für den Gebäudekomplex "Modul 1".

Der neue Campus Graz wird auf zwei unmittelbar angrenzenden Bauplätzen östlich und westlich der Stiftingtalstraße im Osten der Landeshauptstadt realisiert. Er wird auf rund 4,3 Hektar zwölf Institute in vier Forschungszentren, Lehreinrichtungen, ein Administrationsgebäude sowie Infrastruktur wie Mensa und Aula für insgesamt 4.300 Studierende beherbergen. "Ein gewaltiger Schritt für den Forschungsstandort Steiermark, der die enge Zusammenarbeit der Universitäten noch weitertreiben wird", erklärte Karlheinz Töchterle, Bundesminister für Wissenschaft und Forschung, beim Spatenstich.

180 Millionen Euro für ersten Bauabschnitt
Bauherr und Eigentümer des von der Firma Riegler Riewe Architekten geplanten Komplexes ist die Bundesimmobiliengesellschaft. "Modul 1" entsteht auf einem rund 2,7 Hektar großen Bauplatz und besteht aus sechs aneinandergefächerten Baukörpern mit rund 40.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche. Die Investitionen für den ersten Bauabschnitt, der Ende 2016 fertiggestellt sein soll, betragen rund 180 Millionen Euro, schilderte BIG-Geschäftsführer Hans-Peter Weiss.

Die sechs Baukörper bilden im Erdgeschoß und ersten Stock eine verbundene Campusebene mit Hörsälen und Seminarräumen für rund 1.200 Studierende der Human- und Zahnmedizin sowie der Gesundheits- und Pflegewissenschaft. In den Obergeschoßen sind die Baukörper über Brücken miteinander verbunden.

Finanzierung für "Modul 2" noch nicht gesichert
Nach Fertigstellung von "Modul 1" im Jahr 2016 soll "Modul 2" hinzukommen. Es soll ebenfalls 40.000 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche umfassen und über eine Brücke über die Stiftingtalstraße mit "Modul 1" verbunden werden. Hier sollen neben Lehre und Forschung auch die Administration der Med-Uni untergebracht werden. Laut Plan der BIG soll das Gesamtbauvorhaben im Herbst 2017 abgeschlossen sein und dann an die Med-Uni Graz vermietet werden. Allerdings ist die Finanzierung für "Modul 2" noch nicht gesichert. Die Gespräche dazu laufen, hieß es.

2004 wurde die Medizinische Fakultät von der Universität Graz abgespalten und als Medizinische Universität neu gegründet. Noch sind nahezu alle nichtklinischen Institute und administrativen Einrichtungen über mehrere Standorte verstreut. "Die vor neun Jahren entwickelte Vision eines Campus wird Wirklichkeit", freute sich Hellmut Samonigg, Programmbeauftragter an der Med-Uni Graz. Für Med-Uni-Rektor Josef Smolle ist der Neubau "ein klares Bekenntnis zur Arbeit, die hier an den Unis bisher schon geleistet wurde". Er sieht einen klaren Vorteil in der künftig besseren Verknüpfung von Lehre, Forschung und Patientenbetreuung.

Knapp vor Fertigstellung steht das vom Land Steiermark und der Med-Uni Graz errichtete benachbarte ZWT (Zentrum für Wissens- und Technologietransfer in der Medizin) mit Labor- und Büroflächen für Forschungseinrichtungen, Spin-offs und Firmenansiedelungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden