So, 17. Dezember 2017

Keine Miete fällig

10.09.2013 16:21

Sängerknaben sind dank Walter Nettig Geldsorge los

Es wird nur noch an juristischen Kleinigkeiten gefeilt, dann ist der weltberühmte Bubenchor auf einen Schlag seine Geldsorgen los. Wie berichtet, drohte den Wiener Sängerknaben ein existenzbedrohendes Finanzdebakel - mehr als 200.000 Euro Jahresmiete sollte der Verein plötzlich für sein Palais im Augarten berappen. Doch nun kam doch alles anders...

Er hat im Hintergrund einmal mehr die Fäden gezogen und "seinen" Wiener Sängerknaben ein wunderbares Abschiedsgeschenk bereitet. Dieser Tage räumte Walter Nettig (78, Bild) als Präsident des Knabenchors seinen Sessel, doch zuvor zeigte er dem Rechnungshof noch dessen Grenzen auf. Denn wie die "Krone" ausführlich berichtete, war es der Rechnungshof, der den Wiener Sängerknaben ans himmelblaue "Kravattl" wollte.

Für ihr Palais im Wiener Augarten sollte der Verein - praktisch über Nacht - mehr als 200.000 Euro Jahresmiete an die Burghauptmannschaft überweisen. Von versteckten Subventionen war plötzlich die Rede. Geld, das die Sängerknaben nie und nimmer hätten aufbringen können.

Erst Aufschrei, dann breite Unterstützung
Via "Krone" machte der honorige Präsident auf das drohende Finanzdebakel aufmerksam. Was folgte, war ein Rauschen im Blätterwald - und das Versprechen der Staatsspitze, sich des Problems rasch anzunehmen. Bundespräsident Heinz Fischer, Wiens Bürgermeister Michael Häupl, die zuständigen Minister Maria Fekter und Reinhold Mitterlehner: "Keiner wird die Sängerknaben im Stich lassen", hieß es unisono.

Letztlich setzten sich Wirtschafts- und Finanzministerium mit der Chorleitung an einen Tisch. Das Ergebnis: Nach einer Novelle im Privatschulgesetz können die Sängerknaben ihr Schulgebäude vom Bund unentgeltlich nutzen. Bis es so weit ist, wurde eine rechtlich einwandfreie Übergangslösung geschaffen. Damit darf der Knabenchor weiterhin das Aushängeschild der Musiknation Österreich bleiben und Millionen Menschen rund um die Welt begeistern. Auch dank ihres langjährigen Präsidenten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden