Mo, 20. November 2017

Werkzeuge benutzt

22.08.2013 16:57

Elf Jahre Haft für Prostituierten-Folterer

Jener 34-jährige Mann, der sich wegen Folterung mehrerer Prostituierter vor Gericht verantworten musste, ist am Donnerstag in Wiener Neustadt zu elf Jahren Haft und der Einweisung in eine Anstalt für abnorme Rechtsbrecher verurteilt worden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, die Verteidigung meldete Nichtigkeit und Beschwerde gegen die Einweisung an.

Der Mechaniker hatte laut Anklage im Vorjahr drei junge Geheimprostituierte aus dem Wiener Prater in sein Haus gelockt und dort stundenlang mit diversen Werkzeugen gequält. Die schwer verletzten Frauen setzte er dann bei einer Autobahnraststation aus. Die Opfer hätten Todesangst gehabt und heute noch psychische Probleme, sagte Staatsanwalt Erwin Blümel.

Angeklagter: "Grenzen überschritten"
Zu den auf Video aufgezeichneten Aussagen seiner Opfer - diese wurden unter Ausschluss der Öffentlichkeit abgespielt - sagte der Mann am Donnerstag, er wolle sich bei den Frauen entschuldigen. Er stehe dazu, dass er "Grenzen überschritten" habe. "Es gibt nichts zu beschönigen oder abzuschwächen. Es war ein großer Fehler von mir", erklärte der 34-Jährige.

Staatsanwalt: "Kein Grund dafür, Belastendes zu erfinden"
Blümel verwies auf die weitgehende Übereinstimmung der Schilderungen der Opfer, auch wenn die Verteidigung deren Glaubwürdigkeit mit Hinweis auf Drogenabhängigkeiten erschüttern habe wollen. Es gebe keinen Grund, warum die Frauen unabhängig voneinander den 34-Jährigen belasten sollten. Der Angeklagte habe seine Opfer bewusst im Geheimprostituiertenmilieu gesucht - wohl in der Annahme, sie würden kaum zur Polizei laufen. Tatsächlich hatten die ersten beiden Opfer keine Anzeige erstattet.

50.000 Euro Schmerzensgeld für Opfer
Den drei Frauen wurden insgesamt knapp 50.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Das Gericht sei überzeugt, dass die Aussagen der Opfer über das von ihnen erlittene Martyrium stimmen und beim Angeklagten eine Erkrankung - in Form einer sexuellen Deviation - vorliegt, so Richter Gerald Grafl in der Urteilsbegründung. Mildernd habe sich der ordentliche Lebenswandel ausgewirkt (der Strafrahmen lag bei bis zu 15 Jahren).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden