So, 21. Jänner 2018

Mann gegen Fisch

20.08.2013 10:20

"Kuno, der Killerkarpfen" in Untermühl gefangen

Johannes Seiwald hat einen beachtlichen Erfolg zu vermelden: Am Sonntag in den frühen Morgenstunden habe er "Kuno, den Killerkarpfen" mit seiner Angel waidgerecht gefangen, ließ Seiwald krone.at "mit einem kräftigen Petri Heil!" per E-Mail wissen. "Eine tolle Sache, welche in die Zeitung gehört", sagt er. Sagen wir auch.

"Nach einem dreistündigen Drill hatte ich es geschafft. Er war gelandet", schildert der stolze Angler seinen "Kampf Mann gegen Fisch" im oberösterreichischen Untermühl (Gemeinde St. Martin im Mühlkreis) an der Donau.

Mit einer Länge von 96 Zentimetern und einem Gewicht von 21 Kilogramm zähle "dieser Schuppenkarpf zu den größten Fischen, welche je mit der Angelrute in Untermühl gefangen" worden seien.

Johannes Seiwald half Kuno nach einem kurzen Fotoshooting wieder ins Wasser: "Ich bedankte mich, einen solchen Fang landen zu dürfen, und ließ Kuno wieder in die Tiefen der Donau entgleiten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden