Di, 21. November 2017

Boot trieb ab

08.08.2013 08:21

Polizistinnen retteten in Seenot geratene Kinder

Äußerst dramatisch hat ein Badetag für zwei Familien aus Salzburg geendet: Zwei Schüler waren am Dienstag mit ihrem Boot zur Mitte des Mondsees hinausgerudert. Als Wind aufzog, kamen sie nicht mehr zurück ans Ufer. Als die Mutter von einem der Schüler die beiden retten und mit einer Luftmatratze zu ihnen paddeln wollte, verließen auch sie die Kräfte. Zwei Polizistinnen holten alle drei an Land.

Strahlender Sonnenschein und heiße Temperaturen. Zwei Familien aus Salzburg nutzten am Dienstag das schöne Wetter und fuhren zum Mondsee, um dort einen schönen Badetag zu verbringen. Bevor es am Abend wieder nach Hause gehen sollte, baten Michael und Markus (beide 10 Jahre alt) ihre Mütter darum, sie noch einmal mit dem Schlauchboot hinausfahren zu lassen.

Schlauchboot trieb in Richtung Seemitte
Die Eltern stimmten zu. Die Kinder entfernten sich langsam vom Ufer bei der Badebucht in Loibichl und trieben immer weiter hinaus. Dann zog plötzlich ein heftiger Wind auf, die Wellen schlugen höher. Die Schüler bemerkten die Gefahr und wollten schnell zurück ans Ufer rudern, kamen aber nicht mehr voran, sondern wurden immer weiter in Richtung Seemitte getrieben.

Die Mütter Martina L. und Cornelia G. warteten nichts ahnend auf der Liegewiese auf ihre beiden Söhne. Als diese aber nach einer guten Stunde noch immer nicht zurück waren und von den beiden auch weit und breit nichts mehr zu sehen war, wussten die beiden Frauen sofort, dass etwas nicht stimmte und schlugen Alarm.

Mutter paddelte mit Luftmatratze zum Boot
Obwohl klar war, dass Hilfe naht, konnte die Mutter von Markus nicht tatenlos zusehen. Sie paddelte, so rasch sie konnte, mit einer Luftmatratze in Richtung Seemitte. Mit Erfolg: Nach einiger Zeit hatte sie die Kinder ausfindig gemacht und gelangte bis zum Schlauchboot. Dann versuchte die Frau, Michael und Markus selbst an Land zu ziehen, doch die Kräfte verließen sie.

Die Polizistin Kirsten Stix (links im Bild) und die Polizeischülerin Ramona Federer (rechts im Bild) rückten nach der Einsatzmeldung mit einem Boot aus. Nach rund einer halben Stunde fanden sie die beiden Schüler und die Mutter. "Sie waren mitten auf dem See und total erschöpft. Alleine hätten sie es wohl nicht ans Ufer zurück geschafft. Der Sturm blies nämlich genau in die entgegengesetzte Richtung", berichteten die uniformierten Retterinnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden