Mi, 18. Oktober 2017

Auf kleinere Betriebe

20.07.2013 11:17

Hundstorfer will Elternteilzeit ausweiten

Der Anspruch auf Elternteilzeit soll auf Mitarbeiter in kleinen Betrieben ausgeweitet werden, das schlug Sozialminister Rudolf Hundstorfer im Ö1-"Morgenjournal" am Samstag vor. Auch Unternehmen will er entgegenkommen, indem die Anspruchsdauer verkürzt wird.

Derzeit besteht der Anspruch auf Elternteilzeit nur in Betrieben mit mehr als 20 Mitarbeitern, in kleineren Betrieben müssen sich Eltern dies mit dem Arbeitgeber ausmachen. Geht es nach dem Sozialminister, soll auch in Firmen ab zehn Mitarbeitern Anspruch auf diese Möglichkeit bestehen, da es in Österreich viele Betriebe mit weniger als 20 Angestellten gibt.

Entgegenkommen auf beiden Seiten
Vorausgesetzt wird derzeit, dass der Arbeitnehmer mindestens drei Jahre im Unternehmen gearbeitet hat - diese Frist soll im Sinne der Arbeitnehmer verkürzt werden. Entgegenkommen will Hundstorfer aber auch den Firmen: Können zur Zeit Eltern von Kindern bis zum siebenten Lebensjahr in Elternteilzeit gehen, könnte diese Frist auf vier Jahre reduziert werden. Dies hat in der Vergangenheit auch schon Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek vorgeschlagen.

Hundstorfer will Neuerungen bei der Elternteilzeit jedenfalls bei kommenden Koalitionsverhandlungen thematisieren. Zahlen darüber, wie viele Personen die Elternteilzeit in Anspruch genommen haben, gebe es nicht, dies wäre, so der Minister, ein "vollkommen sinnloser Verwaltungsaufwand".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).