So, 22. Oktober 2017

Nach Prügel-Attacke

27.06.2013 11:38

Teenie-Star Justin Bieber wird von Paparazzo verklagt

Der kanadische Sänger Justin Bieber (19) ist von einem Paparazzo wegen Körperverletzung verklagt worden. Das berichteten mehrere US-Medien am Mittwoch. Der Promi-Fotograf wirft Bieber vor, ihn vor einem Jahr auf einem Parkplatz bei Los Angeles in den USA in den Magen getreten und ins Gesicht geschlagen zu haben.

"Ich habe nicht zurückgeschlagen, obwohl er mich attackiert hat. Aber ich wollte ihn nicht verletzen", sagte der Fotograf dem TV-Sender ABC. "Niemand sollte eine andere Person so behandeln wie Justin Bieber mich behandelt hat."

Neben Beulen und Schrammen habe er emotionale Qualen erlitten, erklärte der Mann. Über die Höhe der Schadenersatzklage wurde zunächst nichts bekannt. Ob es zu einer Anklage gegen das Teenie-Idol kommt, ist allerdings fraglich. Es gibt nach Angaben des Fotografen keine Videos oder Bilder, die die Tat zeigen.

Erst vor wenigen Wochen hatte ein Paparazzo Bieber und einen seiner Bodyguards verklagt, weil sie seine Speicherkarte gestohlen haben sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).