Sa, 16. Dezember 2017

"Privilegienstadl"

17.04.2013 17:53

Mini-Mieten für Top-Banker nun Thema im Parlament

Erneut Wirbel um angebliche Vorteile für Nationalbanker: Diesmal kommt die Kritik aber aus den eigenen Reihen. Etwa 200 "begünstigte Angestellte" sollen in OeNB-Wohnungen zu weit unter marktüblichen Preisen logieren. Das behaupten Bankmitarbeiter, die nach Eigenangabe mit dem "Privilegienstadl" aufräumen wollen.

Auf "Krone"-Anfrage heißt es aus der Nationalbank: "Die OeNB hat in der Vergangenheit Wohnungen als Sozialleistung speziell jungen Familien unter bestimmten Voraussetzungen und zu festgelegten Konditionen angeboten. In langen Verhandlungen mit dem Betriebsrat wurde die Einigung erzielt, dass diese nicht mehr zeitgemäße Sozialleistung künftig nicht mehr angeboten werden soll. Ein Verkauf der Wohnungen ist daher möglich. Es ist die feste Absicht des Direktoriums, die Wohnungen bestmöglich zu verwerten."

Der Verkauf solle 2013 auf Grundlage von Gutachten renommierter Sachverständiger in einem transparenten Verfahren so erfolgen, dass für die OeNB der höchst erzielbare ökonomische Nutzen erreicht werde. Zu welchem Quadratmeterzins die Domizile vermietet sind, bleibt aber unbeantwortet.

Je höher der Preis, desto besser für die Steuerzahler
Offen ist auch, ob sie in Bausch und Bogen einer Immobiliengesellschaft oder den Bewohnern zum Erwerb angeboten werden und zu welchem Preis. Der Gewinn der OeNB fließt jedenfalls ins Bundesbudget. Alles, was diesen Gewinn schmälert, schädigt praktisch den Steuerzahler. Daher beschäftigen die Bankerwohnungen auch das Parlament. FP-Abgeordneter Elmar Podgorschek will die Sache nächste Woche in einer dringlichen Kurzdebatte zur Sprache bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden