Do, 19. Oktober 2017

Spielt Journalisten

04.03.2013 09:39

Tom Hanks gibt mit 56 Jahren sein Broadway-Debüt

Zwei Oscars, Millionen Fans weltweit und unvergessliche Filmklassiker wie "Philadelphia" oder "Forrest Gump": Tom Hanks gehört zu den ganz Großen seiner Branche, aber am New Yorker Broadway ist er - so die "New York Times" - schlicht "der Neue". Nach einer mehr als drei Jahrzehnte andauernden Hollywood-Karriere stand der 56-Jährige am Freitagabend in dem Stück "Lucky Guy" erstmals auf einer der berühmten Theaterbühnen in Manhattan - und wurde vom Publikum mit begeistertem Applaus, Jubel und "Bravo"-Rufen begrüßt.

Hanks (Bild rechts mit Schauspiel-Kollegin Holland Taylor) spielt in dem Stück, das auf einer wahren Geschichte beruht, den Journalisten Mike McAlary, der in den 1980er- und 90er-Jahren in New York viele Polizei-Skandale aufdeckte, den Pulitzerpreis gewann und 1998 an Krebs starb. "Alles, was ich jemals wollte, war eine Kolumne in New York", sagt McAlary, der für seine Siegerpose mit zwei in die Luft gestreckten Zeigefingern bekannt war. Für seinen Traum ging der Journalist skrupellos und ohne viel Rücksicht vor - zeigte schließlich aber doch Gefühle. "Das muss ein Fehler sein", war seine erste Reaktion auf die Auszeichnung mit dem renommierten Pulitzerpreis.

"Lucky Guy" ist für Hanks nicht irgendein Stück. Es stammt von Norah Ephron, der im vergangenen Jahr plötzlich und überraschend an Leukämie gestorbenen US-Autorin, mit der Hanks eng befreundet war. Bis zu ihrem Tod hatte Ephron intensiv an dem Stück gearbeitet. "Wenn ich nachts nach Hause gehe, dann höre ich ihre Stimme am deutlichsten", sagte Hanks der "New York Times". "Und dann fühle ich auch die größte Aufregung darüber, dieses Stück in Angriff genommen zu haben."

"Mache mir Sorgen, dass ich es nicht hinbekomme"
Aber gerade deswegen habe er auch besondere Angst vor dem Scheitern, gesteht der ursprünglich als Theaterschauspieler ausgebildete Hanks ein. "Ich mache mir Sorgen, dass ich es nicht hinbekomme - dass es meine Verantwortung ist, aber ich irgendwie nicht genügend Selbstbewusstsein oder Mittel habe, es zu schaffen. Ich habe schließlich eine ganze Reihe von gescheiterten Filmen und Projekten hinter mir."

Aber wenn er sich zwinge, optimistisch zu sein, dann könne er sich eine gute Zukunft für das noch bis Juni am Broadhurst-Theater aufgeführte Stück vorstellen. "Mein größter Traum ist, dass es jeden Abend Faustkämpfe an der Theaterkasse um wenige Restkarten für Stehplätze geben wird."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).