Di, 21. November 2017

Keine Beweise

25.02.2013 18:05

Lehrling vor Disco halb tot geprügelt: Drei Freisprüche

Im Prozess um eine Schlägerei vor der Diskothek "Fledermaus" in St. Johann im Pongau, bei der im Jahr 2010 ein 19-jähriger Lehrling schwer verletzt worden war, sind die drei Angeklagten am Montag vom Vorwurf der schweren Körperverletzung mit Dauerfolgen freigesprochen worden. Es seien keine Beweise vorhanden, die eine Verurteilung rechtfertigen könnten, sagte die Vorsitzende des Salzburger Schöffensenates, Gabriele Glatz. Die Freisprüche sind nicht rechtskräftig, weil der Staatsanwalt keine Erklärung abgegeben hat.

In ihren Plädoyers wiesen die Verteidiger darauf hin, dass kein Zeuge tatsächlich gesehen hätte, wie der Lehrling zusammengeschlagen wurde und wer sich daran beteiligte. Auch ein anonymer Kronzeuge habe erklärt, lediglich gesehen zu haben, dass die Beschuldigten in Richtung der Postgarage, wo der 19-Jährige verprügelt worden war, gelaufen seien.

In dieser Richtung hätten sich aber auch die Taxis befunden und in eines davon seien die Beschuldigten eingestiegen und weggefahren, so die Verteidiger. Es gebe zudem keine DNA- und Blutspuren, welche die Angeklagten belasten würden, und auch keine unmittelbaren Augenzeugen.

Zeugen entlasten Angeklagte
Gleich vier Zeugen haben die Beschuldigten in ihren Aussagen sogar entlastet. So sei auch ein 21-jähriger bisheriger Belastungszeuge aus Sicht der Staatsanwaltschaft "umgefallen". Er beteuerte, das Polizei-Protokoll über seine Angaben, wonach der Erstangeklagte namentlich belastet wurde, sei eine "Lüge". Er habe keinen der Angeklagten in seiner Aussage belastet.

Angst vor Repressalien
Fakt ist, dass vor und während des brutalen Vorfalls ein Dutzend Nachschwärmer und mehrere Taxis vor der Diskothek standen. Dennoch will niemand die Schlägerei gesehen haben. Für das Gericht gestaltete es sich daher schwierig, konkrete Angaben von Zeugen zu erhalten. Schon von Anfang an erwiesen sich die Ermittlungen als holprig. Die Staatsanwaltschaft hatte das Verfahren aus Mangel an Beweisen vorübergehend eingestellt. Viele Zeugen hätten aus Angst vor Repressalien nicht den Mut aufgebracht, sich bei der Polizei zu melden, so Staatsanwalt Georg Kasinger.

Der 31-jährige Erstangeklagte und der 33-jährige Zweitangeklagte wurden allerdings dennoch wegen Körperverletzung und Nötigung verurteilt. Sie sollen nämlich einen Lokalbesucher durch Faustschläge leicht verletzt und einem Türsteher mit Prügel gedroht haben, falls er die Polizei rufen würde. Der 31-Jährige erhielt drei Monate bedingt, der 33-Jährige zwei Monate bedingt. Sie nahmen die Urteile an. Staatsanwalt Georg Kasinger gab allerdings keine Erklärung ab. Deshalb sind die Schuldsprüche nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden