Do, 23. November 2017

Rote Zahlen

30.01.2013 09:20

LG im Quartal nach Kartellstrafe wieder in den Miesen

Nach eine Kartellstrafe in Höhe von über 490 Millionen Euro ist der südkoreanische Elektronikkonzern LG im Schlussquartal 2012 wieder in die roten Zahlen gerutscht. Nach drei Quartalsüberschüssen in Folge fiel in den Monaten Oktober bis Dezember unterm Strich ein Minus von 468 Milliarden Won (321 Millionen Euro) an, wie der weltweit zweitgrößte Fernseherhersteller am Mittwoch in Seoul mitteilte. Dagegen stieg der operative Gewinn um 25,2 Prozent auf 107,2 Milliarden Won.

LG ist einer von mehreren namhaften Elektronikkonzernen, darunter Philips, Panasonic und Toshiba, denen die EU-Kommission im Dezember eine Strafe in Rekordhöhe von 1,47 Milliarden Euro auferlegt hatte (siehe Infobox). Ihnen werden jahrelange Preisabsprachen bei Bildröhren für Fernseher und Computerbildschirme vorgeworfen. Auf LG entfielen dabei knapp 492 Millionen Euro.

Beim Umsatz verzeichnete LG im vergangenen Quartal im Jahresvergleich konzernweit einen Rückgang um zwei Prozent auf 13,5 Billionen Won. Während der Umsatz in der Sparte mobile Kommunikation (mit Handys) um ein Prozent stieg, gingen die Umsatzerlöse in den drei Bereichen Heimunterhaltung (TV), Haushaltsgeräte sowie Klimaanlagen und Energielösungen leicht zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden