Mo, 11. Dezember 2017

6 Verdächtige in Haft

02.10.2012 11:06

OÖ: Drogen im Wert von 70.000 Euro in Schule verkauft

Die Polizei in Oberösterreich hat eine Drogenbande festgenommen. Die sechs Beschuldigten sollen ihre Ware in einer Schule verkauft haben. Vier der Hauptverdächtigen im Alter von 19 bis 21 Jahren sind teilgeständig, zwei wollen nur konsumiert haben. Die Bande soll von 2008 bis 2012 etwa 20 Kilogramm Cannabis und auch Tabletten verkauft haben. Ihr Gewinn: rund 70.000 Euro.

Der Direktor der Schule hatte eine anonyme Anzeige erhalten, dass an seiner Lehranstalt mit Drogen gehandelt werde, und sich sofort an die Polizei gewandt. Zur selben Zeit bestätigte ein 19-jähriger Verdächtiger die Hinweise auf die Suchtgiftgeschäfte. Eine Ermittlungsgruppe forschte etwa 140 Abnehmer aus - ausnahmslos Schüler, die nun angezeigt wurden.

Die Polizei nahm sechs junge Arbeitslose als Hauptverdächtige fest. Bei Hausdurchsuchungen fanden die Beamten eine voll funktionsfähige Indoor-Plantage, etliche chemische sowie pflanzliche Drogen und Erlöse aus Suchtgiftverkäufen. Der Bande werden zudem Körperverletzung, Betrug und Verstöße gegen das Waffengesetz vorgeworfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden