Sa, 18. November 2017

Neue Töne nach Eklat

03.09.2012 08:04

Ben Becker verkündet: „Ja, ich habe geheiratet“

Rechtzeitig zum Schluss der Salzburger Festspiele hat es dann doch noch einen Eklat gegeben. Nicht dass der von irgendwem herbeigesehnt worden wäre. Nein, der passierte ganz von selbst...

Wie berichtet, wurde "Tod"-Mime Ben Becker, 47, nach einem Zwischenruf ("Hauptsache, du singst nicht, du Pfeife!") in Richtung Intendant Alexander Pereira bei dessen Rede am Samstag des Festspielballs verwiesen.

Die "Krone" erreichte den Schauspieler am Sonntagnachmittag - er stellte gleich im Vorfeld klar: "Ich habe nicht viel Zeit. In einer halben Stunde heirate ich meine Anne in Goldegg. Bürgermeister Hans Mayr und ein Standesbeamter werden die Zeremonie abhalten."

Und in der Tat, ein Anruf beim obersten Mann der Gemeinde im Pongau sollte klarmachen, dass Becker nicht scherzte. Denn am Telefon Mayrs gab er nochmal zu Protokoll: "Ich habe einen Ring am Finger. Ich bin verheiratet."

Somit darf man hoffen, dass sich nach der hitzigen Ballnacht doch noch ein versöhnliches Ende mit der Mozartstadt findet. Wenn es nach ihm ginge, auf jeden Fall. "Ich bin zwar kein Pereira-Freund. Doch es war unnötig, einen Sicherheitsmann auf mich zu hetzen, der mir nach meinem Zwischenruf den Arm verdreht hat und dann sagte: 'Es ist Zeit zu gehen.' Ich habe ihm gesagt, er soll mich sofort loslassen - ich gehe. Und meine Entourage ging mit."

Trotz der Misere ist Ben Beckers Liebe zu Land und Leuten ungebrochen: "Ich liebe Salzburg. Und ich komme wieder!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden