So, 22. April 2018

Statt Herbizide

16.05.2012 10:26

Forscher erproben Laserstrahlen gegen Unkraut

Eine umweltfreundliche Alternative zur Unkrautbekämpfung mittels Chemie erproben derzeit deutsche Wissenschaftler. Sie hoffen, mithilfe von Laserstrahlen den Einsatz giftiger Herbizide einzudämmen zu können. Dazu haben die Forscher eine Anlage entwickelt, die automatisch über Felder oder Beete fahren kann. Eine spezielle Software erkennt dabei aufsprießendes Unkraut und vernichtet es per Laserstrahl.

Mit der vom Institut für Biologische Produktionssysteme der Uni Hannover und dem Laser-Zentrum Hannover entwickelten ersten Apparatur lässt sich bisher allerdings erst eine rund ein Quadratmeter große Fläche im Gewächshaus behandeln. Das Interesse aus der Industrie sei aber groß, sagt Projektleiter Thomas Rath: "Überall dort, wo eine Überfahrt über das Beet relativ leicht zu realisieren ist, könnte das System bald zum Einsatz kommen - zum Beispiel in Gewächshäusern oder Baumschulen."

Problem der Unkraut-Erkennung
Bis es allerdings so weit ist, haben die Forscher noch eine Menge kniffliger Fragen zu klären. So muss etwa die Intensität der Bestrahlung genau abgestimmt werden. Denn: Laser mit zu geringer Energiemenge wirken eher wachstumsfördernd, wurde herausgefunden. Die zweite Herausforderung liegt darin, das Unkraut zu erkennen. Kameras filmen die Pflanzen, eine Software misst ihre Konturen. "Wir haben Algorithmen für viele verschiedene Unkräuter", erläutert Rath.

Einsatz künftig im Öko-Landbau?
Ob die Lasertechnik auch auf großen Äckern eingesetzt werden kann, ist noch völlig unklar. Eine Montage des Lasers auf Traktoren kommt nicht infrage, da die Strahlen bei Erschütterungen ihr Ziel verfehlen. "Wir forschen im Moment an Drohnen - kleinen Robotern, die im Schwarm über das Feld fliegen", sagt Rath. Interessant sei der Laser auch für die Unkrautbekämpfung etwa in Wasserschutzgebieten, wo der Einsatz von Herbiziden verboten ist, sowie im Öko-Landbau, wo Unkraut derzeit meist per Hand gezupft oder abgeflämmt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden