Fr, 15. Dezember 2017

Pensionisten getötet

17.04.2012 21:34

Krawalle in London: Acht Jahre Haft für Teenager

Weil er während der Jugendkrawalle in London im August 2011 einen Pensionisten tödlich verletzte, ist ein 17-jähriger britischer Teenager am Dienstag zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Tod des 68-jährigen Richard Mannington Bowes sei grundlos und unnötig gewesen, sagte der Richter bei der Urteilsverkündung. Für die britische Öffentlichkeit sei der Vorfall "eines der schockierendsten, wenn nicht das schockierendste Ereignis der Londoner Unruhen überhaupt" gewesen.

Der 17-Jährige bekannte sich des Totschlags, gewalttätiger Ausschreitungen und des Diebstahls schuldig. Bilder einer Überwachungskamera zeigten, wie er während der Krawalle Fensterscheiben einschlug, Geschäfte plünderte, Gegenstände auf Polizisten schleuderte und Abfalleimer in die Straßen rollte, damit diese angezündet werden konnten.

Rentner bewusstlos geprügelt
Der Pensionist war Opfer der Ausschreitungen geworden, als er versuchte, einen brennenden Eimer zu löschen. Der Angeklagte hatte den 68-Jährigen zu Boden geschlagen und ihn bewusstlos geprügelt. Dabei hatte der Mann schwere Hirnschäden erlitten - drei Tage später starb er im Krankenhaus. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft konnten Polizisten dem am Boden liegenden Opfer mehrere Minuten lang nicht helfen, weil sie selbst angegriffen wurden.

Die Mutter des Teenagers wurde zu 18 Monaten Haft verurteilt. Sie hatte sich schuldig bekannt, durch die Beseitigung der Kleidung ihres Sohnes die Arbeit der Justiz behindert zu haben.

Über 2.000 Verfahren eingeleitet
Die Jugendkrawalle hatten begonnen, nachdem ein Mann in London am 4. August vergangenen Jahres von einem Polizisten erschossen worden war. Die Welle der Jugendgewalt hatte sich auf mehrere Viertel der Hauptstadt und andere englische Städte ausgeweitet. Fünf Menschen starben während der Krawalle, Hunderte Geschäfte wurden geplündert. Im Zusammenhang mit den Unruhen wurden 4.130 Menschen festgenommen und gegen 2.577 Verdächtige Verfahren angestrengt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden