Mo, 11. Dezember 2017

Charmant begleitet

16.04.2012 07:34

Parlaments-Ausflüge kosten 135.000 Euro

Dass Jahr für Jahr österreichische Politiker zu den Treffen der "Interparlamentarischen Union" jetten, hat seinen Preis: Die Reise kostet 30.000 Euro, zusätzlich erhält die IPU 105.000 Euro an Subvention. Fritz Neugebauer (ÖVP) und Martin Graf (FPÖ) sind Stammgäste bei den Treffen. In Uganda war nun auch eine Ex-Miss mit.

Das blonde Model hat beim aktuellen Ausflug der Parlamentarier nach Uganda den BZÖ-Politiker Stefan Markowitz begleitet. Markowitz meint: Die Ex-Miss habe "alles selbst bezahlt". Für die fünf Politiker und drei Mitarbeiter der Parlamentsdirektion übernahm die Republik die Reisekosten von 30.000 Euro. Dazu erhält die "Interparlamentarische Union" noch 105.000 Euro - als "Mitgliedsbeitrag".

Auffallend: Gabi Moser (Grüne), Fritz Neugebauer (ÖVP), Martin Graf (FPÖ) und Heidrun Silhavy (SPÖ) waren auch bei den Meetings in Panama (2011) und Bangkok (2010) mit. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, die diese Tagungen für wichtig hält, flog 2010 sogar zu einem Vorgespräch für ein IPU-Treffen nach Namibia. Kosten: 8.800 Euro. Der daran angeschlossene Kurzurlaub wurde privat bezahlt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden